+
Den Langgönsern um Thomas Acar (l.) ist der Wille und Kampfgeist nicht abzusprechen. Und doch bleiben die Männerturner um Lasse Kracht (r.) am Ende die Sieger.

Entscheidung nach 25 Minuten

  • schließen

Langgöns/Gießen . Der TSV Lang-Göns muss das Fußballjahr 2021 in der Gruppenliga Gießen/Marburg mit nur zehn Punkten auf dem 18. und letzten Tabellenplatz beenden. Am Sonntagnachmittag unterlag das Team von Trainer Freddy Weinecker dem MTV 1846 Gießen in einem Gießener Sportkreisduell verdientermaßen mit 1:4 (1:2). Während die Männerturner damit wichtige Zähler sammeln konnten und sich mit nunmehr 24 an der Zahl ins Tabellenmittelfeld schoben, blieben die Grün-Weißen damit vor der Winterpause ohne Heimsieg und konnten auf eigenem Geläuf bislang nur magere zwei Pünktchen einfahren.

»Man muss sagen, dass der Sieg des MTV heute in Ordnung geht, da sie vor allen Dingen in den ersten 25 Minuten das klar bessere Team waren. In dieser Zeit haben sie schon den Grundstein ihres Erfolges gelegt«. musste Matthias Janke eingestehen. »Im Anschluss waren wir dann zwar sehr bemüht, von unserem einen Tor abgesehen insgesamt aber einfach zu harmlos in der Offensive«, so der TSV-Abteilungsleiter weiter.

TSV Lang-Göns - MTV 1846 Gießen 1:4 (1:2): Die Mannen vom Heegstrauchweg erwischten in der letzten Partie des Jahres den deutlich besseren Start. Bereits nach sieben Minuten köpfte Marvin Dannewitz eine Maßflanke von Tobi Winter zum 1:0 ein. Zwischen zwei bravourösen Rettungstaten des Langgönser Torhüters Marcel Wagner gegen Dannewitz (10.) und Jonas Geck (18.) lag eine Chance der Weinecker-Elf, bei der aber auch Gießens Keeper Jannik Kanter gut gegen Fabian Wanke parierte. Nach 24 Minuten legte die Delle-Elf dann den zweiten Treffer nach, als sich Dannewitz gegen gleich fünf Mann durchzusetzten wusste und seine Einzelleistung aus 16 Metern mit dem 2:0 abschloss. Wenig später waren die Hausherren aber zurück im Spiel, weil Betim Omura (26.) eine starke Vorarbeit von Thomas Acar verwertete.

Bis zur Pause tat sich dann wenig, einzig Omura (42.) verzog knapp. Und auch nach dem Wechsel gab es in einer zerfahrenen Partie vom Innenpfosten-Schuss des eingewechselten Männerturners Nils Dreßler (50.) zunächst praktisch keine Chancen zu sehen. Der MTV verwaltete die Führung souverän und hatte nach 72 Minuten dann auch das nötige Quäntchen Glück, weil sich ein abgefälschter Schuss von Luca Gysbers über Wagner hinweg ins lange Eck senkte - 3:1. Damit war die Entscheidung gefallen, per Kopf stellte zum Abschluss Lasse Kracht nach einem Eckball sogar noch auf 4:1 (83.).

Das könnte Sie auch interessieren