1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Erst nach Neuhof, dann ins Topspiel

Erstellt:

Gießen/Grünberg (frl). Einige Teilnehmer hatten sich am Samstag bereits früh auf den Weg gemacht, um pünktlich zu der um 9.30 Uhr beginnenden Restrundenbesprechung der Fußball-Hessenliga in der Sportschule Grünberg zu sein. Die verlief unspektakulär und wurde nach nicht einmal einer halben Stunde von Klassenleiter Thorsten Bastian auch schon wieder beendet.

Für Bastian war es die letzte Besprechung unter seiner Verantwortung. Der Rockenberger, zugleich Verbandsfußballwart und Vorsitzender der Spielkommission der Regionalliga Südwest, hatte bereits im November letzten Jahres erklärt, dass er zum 31. Januar seine Ämter niederlegt.

Zum Abschied wählte Bastian, der nach den turbulenten Monaten im Präsidium des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) keine Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit mehr sah, nachdenkliche Worte: »Ich möchte so, wie es meine Art ist, leise ›Auf Wiedersehen‹ sagen. Es war mir eine Ehre, mit Ihnen zu arbeiten.« Silke Sinning, Vizepräsidentin des HFV als auch des DFB, sprach Worte des Dankes und überreichte Bastian einen Präsentkorb. Gerd Schugard (Vorsitzender des Verbandsschiedsrichter-Auschusses) und Rainer Lach (Vorsitzender des Verbandssportgerichts) schlossen sich an.

Auf Vorschlag des HFV-Präsidiums hatte der Aufsichtsrat mit Robert Neubauer inzwischen auch einen Nachfolger Bastians (in allen drei Funktionen) berufen. Der Rüsselsheimer übt diese Ämter zunächst kommissarisch bis zum nächsten Verbandstag 2024 aus. Der Ruheständler war zuletzt 17 Jahre lang Leiter des Sportamtes der Stadt Rüsselsheim und ist aktuell Klassenleiter der Verbandsliga Süd. Diese beendet Neubauer nun mit Beginn seiner neuen Aufgabe.

Zum Sportlichen: Im Sommer wird es wieder eine Relegation um den letzten freien Platz in Hessens höchster Liga geben. Sinning loste die Partien aus, die in Hin- und Rückspielen zunächst den Zweiten der Verbandsliga Mitte und den Hessenliga-Vertreter sowie die Zweiten der Verbandsligen Nord und Süd (am 8. und 11. Juni) zusammenführen. In einem Endspiel auf neutralem Platz (14. Juni) wird schließlich der Hessenliga-Teilnehmer ermittelt.

Bastian, der den bisherigen Rundenverlauf als »problemlos« beschrieb, hatte die Vereine gebeten, bereits im Vorfeld eventuelle Spielverlegungen abzustimmen. Der Tabellenzweite FC Gießen reist am 26. Februar zunächst zum SV Neuhof, ehe eine Woche später im Waldstadion das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Eintracht Frankfurt II ansteht. Tags zuvor geht es für den Tabellenvierten FSV Fernwald zuhause gegen RW Hadamar, eine Woche später tritt die Bulut-Elf im Gorxheimertal beim SV Unter-Flockenbach an. Andere Ziele hat der SC Waldgirmes, der seinen Weg zum Klassenerhalt mit einem Heimspiel gegen TG Friedberg beginnt, ehe es eine Woche später bei Eintracht Stadtallendorf weiter geht.

Im Überblick

24. Spieltag, Samstag, 25. Februar: FSV Fernwald - RW Hadamar, SC Waldgirmes - Türk Gücü Friedberg. - Sonntag, 26. Februar: SV Neuhof - FC Gießen.

25. Spieltag, Samstag, 4. März: Eintr. Stadtallendorf - SC Waldgirmes, FC Gießen - Eintr. Frankfurt II, SV Unter-Flockenbach - FSV Fernwald.

26. Spieltag, Samstag, 11. März: FSV Fernwald - Eintr. Stadtallendorf. - Sonntag, 12. März: FC Eddersheim - FC Gießen, SC Waldgirmes - 1. FC Erlensee.

Auch interessant