1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Erst nicht bereit, dann aber überzeugend

Erstellt:

Gießen (jsg). Eine Niederlage und ein Sieg - so die Bilanz für die U16 der BBA Gießen 46ers am vergangenen Wochenende. Dem Nachholspiel in Würzburg, das mit einer 58:82-Niederlage endete, folgte keine 48 Stunden später der deutliche 79:53-Sieg bei Theresianum Mainz.

Würzburg Baskets Akademie - BBA Gießen 46ers 82:58: Dass die Mittelhessen sich nach der ersten Schulwoche des Jahres am Freitagnachmittag auf den Weg nach Würzburg gemacht hatten, war ihnen zunächst nicht anzumerken. Sechs Punkte in Serie sorgten für die 10:5-Führung aus Gästesicht. Die Würzburger fanden jedoch mit ihrer Physis zurück ins Spiel und beendeten das erste Viertel mit einem kleinen 21:16-Vorsprung.

Auch im zweiten Abschnitt blieb die Partie noch ausgeglichen, auch wenn die Franken leichte Vorteile hatten. Das Team von BBA-Coach Tobias Bender ließ sich bis zum Würzburger 34:30 nicht abschütteln. Doch nach einer guten Verteidigungssequenz führte ein Ballverlust dazu, dass das Spiel kippte. Die Gastgeber setzten sich bis zur Pause erstmals zweistellig auf 40:30 ab.

Der begonnene Lauf setzte sich auch nach dem Seitenwechsel fort. Die Lahnstädter kämpften mit den physisch agierenden Gegnern und fanden nicht in ihr Spiel, sodass sie sich bald einem 47:30-Rückstand entgegen sahen. Nachdem in der ersten Halbzeit die Verantwortung auf vielen Schultern lastete, war es nun Max Bartylak, der das Gießener Offensivspiel an sich nahm und so den Rückstand bis zum Viertelende konstant hielt (68:48).

Ohne die Punkte von weiteren Leistungsträgern war es allerdings eine zu große Aufgabe, das Spiel nochmals zu drehen. Stattdessen machte Würzburg mit weiteren Ballgewinnen die Partie zu.

Guter Start bringt souveränen Sieg

ASC Theresianum Mainz - BBA Gießen 46ers 53:79: Ohne Cayden Lenz, der sich am Freitag verletzt hatte, gingen die Gießener mit einem Innenspieler weniger ins zweite Spiel, bei dem nun viel Rebounding-Verantwortung bei Ezra Hennig lag.

Die Akademie-Mannschaft zeigte von Beginn an eine gute Reaktion auf das vorherige Spiel und startete mit einem 19:0-Lauf in die Partie beim Tabellenletzten. Die Defensive der Gäste provozierte 16 Mainzer Ballverluste im ersten Viertel, woraus viele einfache Punkte resultierten. Vor allem Max Bartylak, Jasper Hegele und Jordan Lockhart trugen die Gießener Offensive bis zum 31:8-Viertelgewinn.

Im zweiten Viertel erlaubte sich dann auch der 46ers-Nachwuchs Ballverluste, sodass Mainz die ersten sieben Punkte im Viertel erzielte. Die Verteidigung hielt den Druck auch nicht mehr so aufrecht wie zu Beginn, sodass es nach dem Feuerwerk zu Beginn ein etwas zäher Abschnitt wurde. Die Gießener trafen nicht von der Dreierlinie, sahen aber die ersten JBBL-Punkte von Center Louis Schiettinger, der noch in der U14 spielt.

Viele Ballverluste auf beiden Seiten

Nach der weiterhin komfortablen 25:45-Halbzeitführung kamen die Bender-Jungs wieder konzentrierter aufs Parkett. Louis Sutor trat nun als Scorer hervor und sorgte im Duo mit Bartlyak dafür, dass sein Team den Vorsprung vor Viertel vier auf 41:66 ausbaute. Dort verflachte das Spiel erneut, beide Teams trafen ihre Würfe nicht und leisteten sich weitere Ballverluste. Die Gießener brachten den Sieg aber souverän ins Ziel und feierten den 53:79-Auswärtserfolg.

»Am Freitag waren unsere Jungs einfach nicht bereit«, resümierte Trainer Bender, »am Sonntag sind wir aber super reingekommen. Es war ein wichtiger Sieg, auf dem wir nun weiter aufbauen.«

BBA Gießen 46ers (Würzburg): Bartylak (1), Haas (8), Hegele (6), Sutor (6), Wappelhorst (6), Hennig (4), Lenz (4), Lockhart (2), Scherer (2), Steinhoff (2), Schiettinger.

BBA Gießen 46ers (Mainz): Sutor (19), Bartylak (16), Hegele (12), Lockhart (11), Schiettinger (6), Wappelhorst (5), Hennig (4), Borgreffe (2), Haas (2), Steinhoff (2), Scherer.

Auch interessant