1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Erster Anzug sitzt ordentlich

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_0702_fcg_070222_4c
Niclas Mohr, der sich wieder beim FC Gießen rantastet, flankt in den Strafraum. © PeB

Waldgirmes. Fünf Treffer mit der zu erwartenden Verteilung: Der Leistungsvergleich zwischen dem Hessenligisten SC Waldgirmes und dem eine Klasse höher beheimateten FC Gießen endete mit einem 4:1-Auswärtssieg der Gäste. »Ich bin mit der ersten Halbzeit absolut zufrieden«, sagte der Waldgirmeser Trainer Mario Schappert in der Nachschau trotz des 0:3-Pausenstandes, »und dass man in der zweiten Hälfte bei sieben Wechseln ein bisschen die Spur verliert, ist klar.

Insgesamt war es ein ordentlicher Test.«

Sein Gegenüber Daniyel Cimen bescheinigte seiner Mannschaft einen »ordentlichen ersten Abschnitt. Das Spiel im letzten Drittel, der letzte Pass und Abschluss, das hat mir nicht so gefallen. Wir sind da fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen, wobei es gut war, dass wir in diese Situationen gekommen sind. Positiv ist, dass wir endlich mal ein Standardtor erzielt haben. Nach dem Seitenwechsel war der Spielfluss nicht mehr wirklich da.«

Vor rund 100 Zuschauern erarbeiteten sich die Gäste ab der zehnten Minute eine ganze Reihe viel versprechender Anfgriffsaktionen, insbesondere Gianluca Lo Scrudato (15.) und Aykut Öztürk (20.) hatten das 1:0 auf dem Fuß, auf der Gegenseite tauchte Claudius Fürstenau frei vor Frederic Löhe auf und scheiterte am Gießener Keeper (26.). Dessen einen riskanten Abwurf, der durchaus Gefahr heraufbeschwor, monierte Coach Cimen ebenso wie eine Situation, als sein Team im Aufbau unnötigerweise ins Dribbling gegangen war: »Diese individuellen Aussetzer müssen wir abstellen.«

Das 1:0 für den FCG resultierte aus dem Eckstoß von Donny Bogicevic und der Kopfverlängerung Michael Finks, die Leonidas Tiliudis über die Linie drückte (31.). In der 43. Minute versetzte Öztürk Joshua Enobore und erhöhte auf 2:0. Und eine Zeigerumdrehung darauf lief Dennis Owusu nach einem Ballverlust des spielenden Co-Trainers Oliver Schmidt auf und davon und markierte das 3:0. Zum zweiten Durchgang tauschte Daniyel Cimen, der vom gesamten aktuellen Kader lediglich auf Benedict dos Santos (Muskelfaserriss) verzichten musste, komplett durch.

Die »neue« Elf wusste nur selten zu überzeugen, vieles blieb Stückwerk. »Die Abläufe haben ein Stück weit gefehlt«, meinte Cimen, »dem einen oder anderen fehlt es auch noch an Spielpraxis beziehungsweise brauchen sie noch Zeit.« Niclas Mohr, Nejmeddin Daghfous, Kevin Kling und Winterneuzugang Jabez Makanda, der gleichwohl auf Vorarbeit von Matheus Beal auf 4:1 stellte (77.), war das anzumerken. Im Anschluss an diesen Treffer feierte beim FCG der über Monate ausgefallene Mittelstürmer Giuseppe Burgio mit einem Kurzeinsatz sein Comeback. Für das zwischenzeitliche 1:3 hatte Lucas Hartmann nach einer durchgerauschten Ecke gesorgt (63.). Während es für den SCW erst im März ernst wird mit den Aufstiegs-Playoffs, legen die Gießener im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga bereits nächsten Samstag mit dem Heimspiel gegen den Bahlinger SC los. Wenn dann die Startelf der Anfangsformation in Waldgirmes ähneln sollte, dürfte das wenig überraschen. Wenngleich der Coach sich natürlich nicht vollends in die Karten schauen lassen mochte und stattdessen den Konkurrenzkampf schärft: »In der ersten Halbzeit waren schon Spieler dabei, die die Nase vielleicht vorne haben. Wir haben bewusst die Belastung mit je einer Halbzeit vorgenommen, weil alle Jungs eine hohe Trainingsbereitschaft und ein hohes Niveau an den Tag gelegt haben. Wir wollen den Druck so lange wie möglich aufrechterhalten.« Neben dos Santos wird gegen Bahlingen Kapitän Nikola Trkulja, der aufgrund seiner Ampelkarte in Pirmasens gesperrt ist, aussetzen müssen.

SC Waldgirmes, 1. Hälfte: Göltl - Enobore, Fries, Schmidt, Cinemre - Golafra - Koyuncu, Schneider, Fürstenau, Kunz - Erben. - 2. Hälfte: Göltl - Fries (60. Gebauer), Erler, Ciraci - Kim, Stephan, Golafra (60. Reinhard), Fürbeth - Koyuncu (60. Böttcher), Tega, Hartmann.

FC Gießen, 1. Hälfte: Löhe - Fisher, Fink, Sarr, Lo Scrudato - Sawada, Tiliudis - Owusu, Bogicevic, Itoi - Öztürk. - 2. Hälfte: Grbovic - Gaudermann, Kling, Reithmeir, Mohr - Münn (77. Burgio), Trkulja - Daghfous, Beal, Takehara - Makanda.

Tore: 0:1 Tiliudis (31.), 0:2 Öztürk (43.), 0:3 Owusu (44.), 1:3 Hartmann (63.), 1:4 Makanda (77.). - Schiedsrichter: Velten (Laufdorf). - Zuschauer: 100.

Auch interessant