1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Erster Dreier für Dreier-SG

Erstellt:

gispor_1010_koa_101022_4c
Die Spieler der SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen bejubeln Leon Weiß (3.v.l.) zum 3:1. Foto: Vogler © Vogler

Rabenau-Odenhausen (mol). Nach harten ersten Wochen und Monaten in der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg hat Schlusslicht SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen ein überraschendes Ausrufezeichen gesetzt. Im Gießener Sportkreisduell gegen den bisherigen Tabellenzweiten TSF Heuchelheim gelang dem Team von Trainer Dennis Frank beim 3:1 (2:1) der erste Saisonsieg.

Maxim Probst per Doppelpack und Leon Weiss beendeten dabei am Sonntagnachmittag die Sieglosigkeit der Gastgeber.

»Es war ein hochansehnliches und hochintensives Gruppenliga-Spiel mit enormem Tempo von beiden Mannschaften. Von den Langzeitverletzten abgesehen hatten wir heute endlich auch wieder eine Truppe auf dem Platz stehen, die konkurrenzfähig ist. Das Team hat leidenschaftlich gekämpft und sich diesen Sieg heute absolut verdient. Einer war für den anderen da, es hat wirklich Spaß gemacht, zuzuschauen«, freute sich KOA-Sprecher Martin Rühl über den ersten Saisonerfolg über die mannschaftlich geschlossene Leistung seiner Mannen.

SG Kesselbach/O./A. - TSF Heuchelheim 1:3

Zu Beginn spielten die Gäste der Dreier-SG aber direkt in die Karten, denn nachdem sich TSF-Keeper Lucas Schmitz und Malte Simon nicht einig waren, spritzte Maxim Probst dazwischen und brachte die Gastgeber bereits nach drei Minuten mit 1:0 in Führung. Dieser Gegentreffer schockte Heuchelheim aber nicht, nach 14 Minuten traf Michael Rohde freistehend zum 1:1-Ausgleich.

In einem sehr ansehnlichen Spiel mit rassigen Zweikämpfen holte sich KOA die Führung nach 35 Minuten zurück, weil Probst bei einem berechtigten Elfmeter cool blieb und zum 2:1 traf. Bei dicken Chancen verpassten im Anschluss Dennis Feldbusch per Kopf sowie Lukas Krug per Linksschuss sogar das 3:1.

In der zweiten Hälfte drängte Heuchelheim auf den 2:2-Ausgleich. Die Partie schien ob des hohen Tempos zu einer Kraftfrage zu werden. Doch der starke KOA-Torhüter Jan Michael Dühring hielt in dieser Phase alles, was auf seinen Kasten kam und seinem Team damit den Rücken frei. Und eine Viertelstunde vor dem Ende sorgten dessen Vorderleute dann für die Entscheidung, wobei sie erneut von einem Heuchelheimer Fehler profitierten.

Vorsprung über Zeit gebracht

Nach einem abermaligem Abstimmungsproblem landete ein schlecht geklärter Ball in den Füßen des kurz zuvor erst eingewechselten Leon Weiss (75.), der die Kugel aus rund 30 Metern zum 3:1 ins leere TSF-Tor hob. Zwar mühten sich die Weiß-Blauen in der Schlussphase nochmal um den Anschluss, die kampfstarke Frank-Elf brachte den Vorsprung aber über die Zeit.

SG Kesselbach/O./A.: Dühring - B. Krug, Herzberger, Wiegel, Feldbusch, Haak, Propst, L. Krug, Löffert, Müller, Krasniqi. - Einwechselspieler: Wissig, Radtke, Schomber, Weiss, Frank, S. Pfeiffer.

TSF Heuchelheim: Schmitz - Umsonst, Mandler, Simon, Schmidt, Baier, Kiesswetter, Mehari, Jacob, Rohde, Ferdek - Einwechselspieler: Balser, Krah, Hörr, Auriga, Städele, Kaus.

Tore: 1:0 Propst (3.), 1:1 Rohde (14.), 2:1 Probst (35., Foulelfmeter), 3:1 Weiss (75.) - Schiedsrichter: Langen (Butzbach) - Zuschauer: 100.

Auch interessant