1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Es kommt die Überraschung

Erstellt:

gispor111122-baskets_111_4c
Teamtalk: Die Bender Baskets Grünberg wollen auch gegen den Ligaprimus aus Bochum den positiven Trend fortsetzen. Foto: Friedrich © Friedrich

Gießen (sks). In der zweiten Basketball-Bundesliga der Damen empfangen die Bender Baskets Grünberg als nächsten Kontrahenten den Tabellenprimus des VfL Bochum. Sprungball in der Theo-Koch-Schule ist Samstag um 16 Uhr.

Sieben Siege aus sieben Spielen, so lautet die blitzsaubere Bilanz des Ruhrpott-Teams, das im vergangenen Frühjahr beinah abgestiegen wäre. Verantwortlich war damals der für eine Bundesliga unwürdige und undurchsichtige Punktequotient, der für viel Stirnrunzeln gesorgt hatte. »Für mich gehörten sie nicht auf einen der Abstiegsplätze«, sagt Grünbergs Headcoach René Spandauw. Soweit kam es nicht: Aufgrund von Rückzügen anderer Clubs blieb Bochum der Damen-Nordstaffel erhalten.

B.B. Grünberg - VfL Bochum (Sa., 16 Uhr)

Besonders freut sich Spandauw auf das Wiedersehen mit VfL-Trainerin Teresa Schielke. Bei der U16-Europameisterschaft 2010 der Damen war sie Co-Trainerin des Niederländers. »Es wird kein leichtes Spiel, sie werden sehr vernünftig gecoacht«, warnt Spandauw.

Das liegt auch an den zwei Bochumer Neuzugängen Keylyn Filewich und Lara Langemann. Filewich ist auf der Position des Centers beheimatet und stammt aus Kanada. Langemann ist Spandauw aus Leistungssichtungen der U15 bestens bekannt und mit 17 Jahren noch relativ jung. Dennoch belebt die vom Herner TC gekommene Aufbauspielerin die offensiven Geschicke ihrer Farben.

Der Ausgang wird von Tagesform und Verletzungssituation bestimmt sein, ist sich Spandauw sicher: »Die Liga ist eng beisammen, viele Teams hängen an zwei oder drei Spielerinnen. Fällt da die ein oder andere aus, werden die Karten neu gemischt.« Nach Siegen über Neuss und Marburg machten die Gallusstädterinnen den mäßigen Saisonstart vergessen und kämpften sich zurück ins Tabellenmittelfeld.

Sehr viele Fragezeichen

Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Olivia Nash. Die Innenspielerin verdrehte sich in der Marburg-Partie das Knie und wurde am Donnerstag im MRT untersucht. Zurückkehren könnte erstmals seit Anfang Oktober Nina Horvath (Mittelhandbruch). Grünes Licht sei allerdings erst im Wochenverlauf zu erwarten. Klara Römer verließ den Krankenstand, dafür laboriert nun Mara Hildebrand an einer Erkältung. Amelie Müller fällt bis Weihnachten mit einer Sprunggelenksverletzung aus. Arianka Koszeswski plagt sich mit Rückenschmerzen umher. »Wir müssen gucken, wer fit und gesund ist«, bringt es Spandauw auf den Punkt. Dennoch habe man den Sieg anvisiert. »Man kann Bochum schlagen, das ist wirklich die Absicht.

Auch interessant