1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Etwas zähneknirschend

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_1402_bogicevic_14_4c
Donny Bogicevic (rechts), hier im Zweikampf mit dem Bahlinger Lucas Torres, zeigte eine beherzte Leistung, aber auch ihm blieb das Abschlussglück versagt. © Ben

Gießen . Ein gelungener Auftritt, insbesondere im zweiten Abschnitt, hat Fußball-Regionalligist FC Gießen nicht für den perfekten Start in die Restrunde der Regionalliga Südwest gereicht. »Wir nehmen den Punkt etwas zähneknirschend mit«, sagte Trainer Daniyel Cimen im Anschluss an die unterhaltsame Nullnummer gegen den Tabellensiebten Bahlinger SC, durch die die Lahnstädter den Sprung aus der Abstiegszone von Platz 17 bis auf Rang 14 verpassten.

FC Gießen - Bahlinger SC 0:0

Die etwa 600 Zuschauer erlebten eine mitreißende Gießener Mannschaft, deren Auftritt in jedem Fall Mut machen sollte für die verbleibenden 13 Partien, um spätestens am 14. Mai in Kassel das Ticket für ein weiteres Jahr Viertliga-Fußball im Waldstadion buchen zu können. »Es ist schade, weil sich die Jungs mehr verdient hätten«, haderte Cimen mit der Effizienz im zweiten Abschnitt. Der FCG bleibt dabei mit 20 Treffern Schlusslicht in Sachen Torausbeute, positiv war aber am Samstagnachmittag, wie erfrischend, spielstark und mit jeder Menge Power man vor allem nach dem Seitenwechsel nach vorne spielte. Was Cimens Offensivleute, beginnend gegen Bahlingen auf der Sechs mit Ko Sawada über das pfeilschnelle Außenbahn-Duo Dennis Owusu und Takero Itoi bis zu Ballverteiler Donny Bogicevic im Zentrum und dem abgezockten Aykut Öztürk in vorderster Front, präsentierten, war überzeugend.

Allerdings mit dem bekannten und entscheidenden Manko, dass der Ball eben kein einziges Mal die Torlinie überquerte. »In der zweiten Hälfte haben wir schon ein Stück weit dominiert, aber das bringt ja nichts, wenn du die Chancen nicht nutzt«, meinte Angreifer Öztürk, dessen rotes Trikot nach dem Abpfiff zwar noch zu erkennen war, allerdings zeugten die vielen Flecken vom intensiven Einsatz des 34-Jährigen, der nach verletzungsreichen Monaten topfit ist und in der 81. Minute ganz knapp am 1:0 vorbei schrammte. »Vielleicht habe ich nicht richtig damit gerechnet, vielleicht bin ich zu halbherzig hingelaufen, der Ball ging durch die Beine eines Bahlingers«, ärgerte er sich über die Szene, als er vergeblich in die scharf getretene und verdeckte Hereingabe von Ben-Luca Fisher gerauscht war. Doch der Reihe nach: Daniyel Cimen setzte auf die Anfangself aus dem finalen Vorbereitungsspiel gegen den SC Waldgirmes. Die einzige Ausnahme bildete Tobias Reithmeir, der in der Innenverteidigung den Vorzug gegenüber Marian Sarr erhielt und seinen Job tadellos erledigte.

»Wir waren etwas zu passiv, haben uns zu wenig zugetraut, hatten zu weite Abstände und einfache Ballverluste«, attestierte Cimen seinen Schützlingen für den ersten Durchgang Steigerungspotenzial. Dennoch gab es auch da bereits zwei, drei viel versprechende Situationen, die Fisher und Bogicevic aber nicht klug zu Ende spielten. Gießens dickste Gelegenheit besaß Ko Sawada, als er im Anschluss an einen Doppelpass mit Öztürk an Keeper Marvin Geng scheiterte (40.).

Auf der anderen Seite war FCG-Torhüter Frederic Löhe gegen Santiago Fischer zur Stelle, nachdem er den Schuss von Tobias Klein zunächst abprallen lassen hatte (19.). Und in der 33. Minute verzog Bahlingens Rico Wehrle aus aussichtsreicher Position. In den zweiten 45 Minuten parierte Löhe klasse gegen Yannick Häringer (52.), ehe Gießen deutlich mehr die Initiative übernahm. Resultat waren ein gefährlicher Freistoß von Bogicevic (55.) und ein Drehschuss von Michael Fink (56.), ehe Itois Anspiel von außen in der 76. Minute nicht präzise genug für einen zwingenden Abschluss kam. »Wir hatten Phasen, in denen wir Bahlingen hinten reingedrückt haben. Da ist dann auch der Funke auf die Zuschauer übergesprungen«, sprach Cimen die Stimmung auf den Rängen an. Und in der Tat goutierte die Tribüne das, was der FCG auf dem Rasen an beherztem und erfrischendem Offensivfußball anbot. Ohne den erlösenden Torjubel, der blieb ein letztes Mal in der Nachspielzeit beim geblockten Schussversuch von Rechtsverteidiger Fisher im Halse stecken.

FC Gießen: Löhe (Note 2,5) - Fisher (3), Fink (2), Reithmeir (2,5), Lo Scrudato (3) - Sawada (2), Tiliudis (2,5) - Owusu (2,5) (81. Takehara), Bogicevic (2,5), Itoi (3)(84. Makanda) - Öztürk (2,5) (90. Daghfous).

Bahlinger SC: Geng - Klein, Gutjahr, M. Trkulja - Wehrle, Häringer, Torres, Alihoxha (77. Köbele) - Pepic - Bektasi (68. Falahen), Fischer (68. Angot).

Tore: Keine. - Schiedsrichter: Greef (Otterbach). - Gelbe Karten: Alihoxha, Pepic, Gutjahr (alle Bahlingen). - Zuschauer: 612.

Auch interessant