1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Fehlerhaft im Spitzenspiel

Erstellt:

Rabenau-Londorf (mol). Im Spitzenspiel der Männerhandball-Landesliga Mitte hat die HSG Lumdatal am Samstagabend ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen und die Tabellenführung damit eingebüßt.

HSG Lumdatal - TSG Münster 29:35

Gleich 20 Gegentreffer in den zweiten 30 Minuten waren letztlich zu viel, um Oberliga-Absteiger und Aufstiegsfavorit TSG Münster in der Londorfer Sporthalle ein Bein zu stellen. Dank des 35:29 (15:14)-Auswärtserfolges übernahm des Team des ehemaligen Hüttenbergers Daniel Wernig die Tabellenspitze.

»Die erste Halbzeit konnten wir über weite Strecken ausgeglichen gestalten. Dass wir dennoch mit einem Rückstand in die Pause mussten, lag vor allem daran, dass wir einige freie Bälle verworfen, Überzahlsituationen unsauber gespielt haben und in der Abwehr nicht richtig in die Zweikämpfe kamen. Nach der Halbzeit hat sich Münster früh abgesetzt, wir haben aber Moral gezeigt und hatten nochmal die Chance, auf ein Tor heranzukommen. Die haben wir leider vertan. Wir sind natürlich enttäuscht, vor allem weil wir uns auch mit vielen eigenen Fehlern selbst im Weg standen. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg aber in Ordnung. Münster hat verdient gewonnen«, gestand HSG-Trainer Eike Schuchmann im Anschluss fair ein.

»Verdienter Sieg«

Nach ausgeglichenem Beginn (5:5, 10.) fanden die Südhessen zunächst besser zu ihrem Spiel und setzten sich nach einem Treffer des ehemaligen Bundesligaspielers Patrick Weber auf 9:6 (15.) ab. Doch die Lumdataler zeigten sich kampfstark, kamen nach dem 9:12 (20.) wieder heran und konnten wenige Sekunden vor der Pause durchs Linksaußen Michi Kern auf 14:15 verkürzen. Nach dem Wechsel fand die Schuchmann-Sieben dann aber zunächst kein Mittel gegen Linkshänder Bastian Schwarz, dem vier Treffer in kurzer Folge gelangen. So setzte sich Münster über das 21:18 (36.) auf 24:19 (40.) ab und hatte das Spitzenspiel zunächst fest in der Hand. Zumal es Lumdatal auch in der Folge nicht gelang, die TSG-Offensive zu stoppen.

So folgten auf eigene Treffer im Nu wieder Gegentreffer, sodass die Wernig-Sieben dem Sieg beim 30:24 (50.) durch Sebastian Frieman klar entgegensteuerte. Erst ein 4:0-Lauf nach dem 25:31 (52.) sorgte nochmal für Spannung, doch Marcel Köhlers 29:31 war gut fünf Minuten vor dem Ende Lumdatals letzter Treffer des Abends. Und so konnte Münster die Tabellenführung dann dank eines eigenen 4:0-Runs in der Schlussphase erobern.

Lumdatal: Kaiser, Schneider - Kühn (6), Henke (1), von Bierbrauer (1), Schmitz (2), Rein (2), Mohr (4), Schlapp (1), Hofmann (2), Kern (3), Ziegler (1), Köhler (4/3), Vogel (2).

Münster: Sven Müller, Spiranec - Jan Niklas Müller (1), Klapdohr (1), Schwarz (9), Jöckel (1), Frieman (4), Ikenmeyer (4), Gonzalez Borja (3), Jakobi, Schuster (2), Gerntke, Weber (9/3), Fegert (1).

Schiedsrichter: Hildebrand/Loll (Fulda/Vogelsberg) - Zuschauer: 215 - Zeitstrafen: drei (Kühn, von Bierbrauer, Köhler) - vier (Schwarz zwei, Ikenmeyer, Schuster) - Siebenmeter: 3/3 - 3/3.

Auch interessant