1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Felix Bick treibt Kassel zur Verzweiflung

Erstellt:

Bad Nauheim (wbe) Der EC Bad Nauheim präsentiert sich derzeit in glänzender Verfassung. Zwei Tage nach dem Heimsieg gegen den Rangzweiten ESV Kaufbeuren erzwangen die Badestädter am späten Sonntagnachmittag in der Deutschen Eishockey-Liga 2 die nächste Überraschung. Beim zuletzt so erfolgreichen Spitzenreiter Kassel Huskies gewannen die Roten Teufel mit 3:

1 (1:0, 0:1, 2:0) und feierten damit den zweiten Sieg am »Wochenende der Gipfeltreffen«.

Vor 4120 Zuschauern drückte Felix Bick im Bad Nauheimer Tor dem Hessenderby den Stempel auf. Der 30-jährige Keeper avancierte im Laufe der Partie zum überragenden Akteur auf Seiten der Gäste und brachte die Kasseler Angreifer mit seinen Abwehrkünsten schier zur Verzweiflung. Bei einem Schussverhältnis von 50:19 (!) für die Nordhessen ließ er sich gerade einmal bezwingen.

»Nach einem guten Start mit einigen Chancen wurde Kassel immer mehr zur dominierenden Mannschaft. Wir wussten, dass wir leiden müssen aber mit einem Felix Bick im Tor leidet es sich halt leichter. Insgesamt war es ein sehr glücklicher Sieg, denn Kassel war klar die bessere Mannschaft«, meinte EC-Headcoach Harry Lange nach der Begegnung.

Die begann zunächst mit zwei Chancen der Gäste, doch weder Jerry Pollastrone noch Christoph Körner konnten den Huskies-Keeper Jerry Kuhn bezwingen. Auf der anderen Seite stand Felix Bick den beiden Kasselern Joel Lowry und Tristan Keck im Weg. In der 17. Spielminute dann die Führung für die Roten Teufel durch Jordan Hickmott. Die Vorarbeit hatte Fabian Herrmann geleistet, indem er sich hinter dem Tor der Gastgeber durchgesetzt hatte.

Ein Lattenkracher von Tim Coffman zum Auftakt des Mitteldrittels war dann lange Zeit das »einzige Lebenszeichen«, das die Bad Nauheimer in der Offensive setzen konnten. Dafür stand man in der Abwehr wie ein »Fels in der Brandung«. Ob Joel Lowry oder die beiden Ex-Nauheimer Tristan Keck oder James Arniel - immer war die EC-Defensive bzw. Felix Bick im Weg. Nur einmal konnte selbst der Bad Nauheimer Keeper nicht mehr klären, als Thomas Reichel in der 36. Minute das 1:1 erzielte.

Natürlich gab dieser Treffer den Gastgebern Auftrieb, natürlich setzten die Huskies im Schlussabschnitt alles auf eine Karte und mit der gleichen Selbstverständlichkeit war aber auch wieder Felix Bick zur Stelle. Kassel erarbeitete sich Tormöglichkeiten am Fließband - Treffer allerdings erzielte nur der EC Bad Nauheim. So bei einem Konter von Förderlizenzspieler Pascal Steck und drei Minuten vor dem Ende durch Mick Köhler, der mit dem 3:1 den Sack endgültig zumachte. Letztlich war es ein glücklicher Sieg für den EC, der aber mit viel Leidenschaft und Hingabe erkämpft wurde.

Kassel - Bad Nauheim 1:3 (0:1, 1:0, 0:2) - Torfolge: 0:1 (17.) Hickmott, 1:1 (36.) Reichel, 1:2 (49.) Steck, 1:3 (57.) Köhler - Zuschauer: 4120 - Strafminuten: Kassel 4, Bad Nauheim 6.

Auch interessant