1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Frisch getraut nach Biebrich

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (dhn). Zweimal Ahmed Marankoz, je einmal Mathay Göktas sowie Keyshawn Cosby - gleich vier Treffer hat der FC TuBa Pohlheim am Donnerstagabend dem RSV Weyer eingeschenkt. Während sich die Gastgeber aus dem Landkreis Limburg-Weilburg nur zehn Minuten lang auf Verbandsliga-Niveau befanden, machten die Pohlheimer den zweiten Sieg in Serie perfekt.

Der dritte Streich soll am Sonntag beim FV Biebrich folgen.

FV Biebrich - FC TuBa Pohlheim (So., 15 Uhr)

Doch ist für das Team von Cheftrainer Josef Jacob in der hessischen Landeshauptstadt Vorsicht geboten: Die Wiesbadener haben in der Rückserie nach zehn Spielen bereits so viele Punkte geholt, wie in der gesamten eher durchwachsenen Hinrunde - nämlich 18 an der Zahl. Kein Wunder also, dass der FV Biebrich in der Rückrundentabelle auf einem respektablen sechsten Platz (und damit nur zwei hinter dem Pohlheimer Gegner) rangiert. Und doch meint TuBa-Coach Jacob, eine große Schwäche beim kommenden Gegner ausgemacht zu haben: »In der Defensive sind sie anfällig«, analysiert der 31-Jährige. Mit 52 Gegentreffern bewegt sich der FVB zwar im Tabellen-Mittelfeld, die »Null« konnten die Wiesbadener in der laufenden Saison allerdings nur viermal halten - zuletzt vor knapp einem Monat bei der Nullnummer gegen den SV Niedernhausen. Und dass die Jacob-Elf gegen Biebrich durchaus in der Lage ist, Tore zu schießen, hat sie beim 4:1-Heimerfolg in der Hinrunde unter Beweis gestellt.

Doch stand die Partie damals unter einem gänzlich anderen Stern als am kommenden Sonntag. »Es ist ein Spiel, bei dem es für beide Teams eigentlich um nicht mehr viel geht«, meint Jacob mit Blick auf das Klassement. Obwohl der FVB rechnerisch noch absteigen kann, sind die acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone nach Meinung des TuBa-Trainers ausreichend, um nicht mehr nach unten durchrutschen zu können. »Die sind durch«, so Jacob. Der würde sich freilich dennoch über einen Sieg freuen, wäre es immerhin ein um einen Tag verspätetes Hochzeitsgeschenk seiner Mannschaft an ihn. Den Trip in die Landeshauptstadt lässt sich dieser dennoch nicht nehmen. So wichtig ist das Spiel dann doch.

Auch interessant