1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

FSG mit Pokal-Coup

Erstellt: Aktualisiert:

Geilshausen (rd). Wir wollen jetzt mal nicht mit Manchester gegen Madrid kommen, aber rein ergebnistechnisch und vom Spannungsfaktor her, war der 4:3-(1:1)-Erfolg der FSG Lumda/Geilshausen gegen den klassenhöheren Derbynachbarn SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen wahrlich nicht von schlechten Eltern.

FSG Lumda/Geilshausen - SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen 4:3 (1:1): Und das vor 300 Zuschauern im Viertelfinale des SWG-Kreispokals, bei dem sich die Röhmig-Elf mal wieder als echte Pokaltruppe mit Schreckenspotenzial für den Favoriten herausstellte. Nach 97 Minuten Spielzeit folgte Lumda/Geilshausen damit den Verbandsligisten SG Kinzenbach, das ist auch der nächste Gegner, und TuBa Pohlheim als Kreisoberliga-Underdog in das Halbfinale, in das auch noch der Sieger aus TSG Leihgestern gegen den FSV Fernwald einziehen wird.

FSG-Pressewart Rüdiger Luft jedenfalls war kurz nach Spielschluss - und umrahmt von ordentlich Gesang -- »stolz auf die Truppe«. Dabei hatte die FSG in einem »insgesamt intensiven, aber doch fairen Derby« nach zwei Minuten einen Elferschock zu verdauen. Caglayan Sen traf zum 0:1. Den nächsten Elfer in Minute neun, diesmal auf der anderen Seite, geschossen von Silas Vollrath, parierte Gästekeeper Sascha Radtke. Ausgeglichen ging es weiter, ehe Torjäger-Routinier Patrick Sagrauske den nächsten (Hand)-Elfer, drei Minuten vor der Halbzeit, zum 1:1 im KOA-Netz unterbrachte.

In Hälfte zwei zeigte sich Luft überrascht, wie »klar wir das Spiel dominiert haben.« Zwei blitzsaubere Angriffe nutzten Sagrauske (63.) und Kilian Röhmig (71.) zu FSG-Treffern. Eben jener Röhmig hatte zudem einen Fehlpass in der KOA-Deckung zum 3:1 (69.) umgesetzt. »Da war die Messe gelesen - dachten wir«, sagte Rüdiger Luft. Aber der Gruppenligist suchte seine Chance und verkürzte nach einer Ecke und dem Abschluss von Bastian Krug auf 2:4 (76.), warf alles nach vorne, hatte noch einen Pfostentreffer und kam erneut durch Krug (94.) per Kopf noch einmal bedrohlich heran, dann aber war`s vorbei - und in Geilshausen der Pokalabend noch lange nicht beendet.

Auch interessant