1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Fulminante Aufholjagd

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Németh

Gießen (cnf). Zweiter Saisonsieg, zweiter Sieg in Folge - und das auch noch im wichtigen Kellerduell gegen den noch punktlosen Rangletzten und Tabellennachbarn. Die Basketball Akademie Gießen 46ers feierte am Sonnabend einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf der 1. Regionalliga (Südwest) und schlug den MTV Kronberg mit 86:77 nach Verlängerung. Dabei benötigten die Gäste um Headcoach Ivica Piljanovic lange, ehe sie richtig auf Touren kamen.

MTV Kronberg - BBA Gießen 46ers 77:86 n.V.

Die Lahnstädter taten sich zunächst vor allem mit der Zonen-Verteidigung des MTV, der diese über 40 Minuten aufrechterhielt, schwer. »Dagegen sahen wir zumindest drei Viertel lang einfach nicht gut aus - wir waren einfach nicht da«, bilanzierte Gießens Übungsleiter im Nachgang. Nach den ersten zehn Spielminuten eilten die Kronberger auf 20:11 davon. Auch im zweiten Abschnitt lief es für die Gäste nicht besser, sodass auf der Anzeigetafel nach 20 Minuten ein 39:27-Vorteil für die Heimmannschaft abzulesen war.

Nach der Halbzeitpause fand das Piljanovic-Team zunehmend besser ins Spiel, vor allem ergaben sich nun nach und nach Lösungen gegen die beharrliche Zone der Taunusstädter. Zwar ging auch diese Sequenz mit 27:20 an den MTV, doch Gießen entwickelte nun immer mehr Selbstbewusstsein.

Das war auch nötig, um im Schlussviertel (66:47, 30.) eine fulminante Aufholjagd der Akademie - die zwischenzeitlich immerhin mit 22 Zählern zurücklag - zu initiieren. Gießen brachte in den finalen zehn Minuten der regulären Spielzeit alle notwendigen Tugenden aufs Parkett, arbeitete defensiv aggressiver, offensiv forciert und beherrschte nun auch den Rebound. »Wir waren dann auf einmal hellwach und ready«, so Piljanovic.

In der Folge glückte es den Gästen tatsächlich, den Abschnitt mit 24:5 für sich zu entscheiden und somit beim Stand von 71:71 (40.) die Overtime zu erzwingen. Hier ließen die Gäste nicht mehr locker und verbuchten die Verlängerung - und somit auch das wichtige Kräftemessen - mit 15:6 für sich. »Ich denke, da kann man wirklich sehr, sehr stolz sein. Wenn du in 15 Minuten noch einmal 39 Punkte machst und nur elf Punkte kassierst. Die drei Viertel davor gingen aber leider gar nicht«, so das gemischte Fazit.

Hinsichtlich der Bedeutung des Sieges für den Abstiegskampf hielt Ivica Piljanovic die Bälle flach und blickte stattdessen auf die nächste Aufgabe: »Auf die Tabelle achte ich gar nicht, weil wir noch viele Spiele haben. In der Liga kann jeder jeden schlagen. Als nächstes fahren wir zum Tabellenzweiten nach Langen, die werden wir jetzt scouten. Wichtig wird sein, dass dann alle gesund sind, denn in Kronberg hatten wir ein paar Angeschlagene dabei.«

BBA Gießen 46ers: Ukaj (10), Janeck (3), Heyne (9), Mehmed (18), Andrews (7), Mann (3), Winn III. (32), Bergmann (2), Herget (2).

Auch interessant