1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gastgeber-Sieg beim Turnier um den Bork-Cup

Erstellt:

Oberkleen (pie). Gastgeber HSG Kleenheim-Langgöns I hat sich den Titel beim Handball-Bork-Cup 2022 gesichert. Im Finale bezwang die Mannschaft von Trainer Julian Reusch die HSG Hanau 2 mit 27:21 (9:11). Auf Rang fünf landete der TV Hüttenberg nach dem 32:26 (16:9)-Erfolg gegen den ThSV Eisenach II. Die Partie um Platz drei wurde nicht ausgetragen, da die MSG Umstadt/Habitzheim I keine spielfähige Mannschaft stellen konnte.

HSG Hanau II - HSG Kleenheim-Langgöns I 21:27 (11:9): Im ersten Durchgang übernahm Hanau beim 3:2 die Führung und sollte sie bis zum Pausen-11:9 nicht mehr abgeben. Nach dem Seitenwechsel machten die Kleebachtaler ernst und zogen binnen fünf Minuten auf 15:11 davon. Hanau kam lediglich noch ein Mal bis auf drei Tore heran (13:16).

Die Reusch-Sieben zog ihr Spiel in der zweiten Hälfte souverän durch und holte sich mit einem 27:21 (9:11)-Sieg den Siegerpokal. »Wir sind mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden«, sagte Reusch. »Wir hatten heute in der ersten Halbzeit Probleme und sind in Rückstand geraten. Nachdem wir die Abwehr stabilisiert hatten, konnten wir uns mit einigen Gegenstoß-Toren wieder heranarbeiten. In der zweiten Halbzeit waren wir richtig griffig und haben vorne bessere Lösungen gefunden.«

HSG Kleenheim-Langgöns I: Jakob, Naß; Hantl (1), Straßheim (9/4), Keil, Mohr (1), Faatz (5), Frenko, Dilges (4), Klein (2), Viehmann, Scheibel (5).

TV Hüttenberg II - ThSV Eisenach II 32:26 (16:9): Im Spiel um Platz fünf zeigte der TVH, dass der Sieg unbedingt her sollte. Dennoch wechselte Trainer Dirk Happel munter durch. »Wir haben in allen drei Spielen viel ausprobiert und Niederlagen einkalkuliert. Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Turnier. Heute habe ich den Sieg gefordert, als Abschluss der Saisonvorbereitung und um mit einem positiven Gefühl in die letzte Trainingswoche zu gehen.«

TV Hüttenberg: Rüspeler, Hermann; Nandzik (3), Naumann (3), Schäfer (2), Lins (3), Martin (4), Uth (2), Krauhausen (2), Dahlhaus (1), Wrackmeyer (8/1), Bährens (1), Rüpprich, Tietböhl (3).

Zwischen den beiden Finalpartien zeigte die 1. Damenmannschaft in einem Einlagespiel gegen die HSG Oftersheim/Schwetzingen zwar eine durchwachsene Leitung, setzte sich aber mit 34:26 durch.

Auch interessant