1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gefragt: der schnelle Rückzug

Erstellt: Aktualisiert:

Lumdatal (mol). Drei Punkte Rückstand weisen die Handballerinnen der HSG Lumdatal in Staffel D der Dritten Frauenhandball-Liga bereits auf den vorletzten Platz auf, und will das Team von Marcel Köhler die »rote Laterne« in den verbleibenden drei Partien der Hauptrunde noch loswerden, so muss am Wochenende sicherlich ein Sieg her. Doch wenn am Samstag um 17.

30 Uhr der Tabellenfünfte TB Wülfrath 1891 in Rabenau-Londorf gastiert, dann geht es für den HSG-Coach primär um etwas anderes als um die zwei Pluspunkte.

»Ich war mit unseren Leistungen in den letzten beiden Spielen nicht zufrieden. Daher ist es für mich wichtig, dass wir diesmal wieder eine bessere zeigen und einen Schritt nach vorne machen. Darauf kommt es für mich an«, stellt Köhler klar. Zu verschenken hat das Team aus Nordrhein-Westfalen im Lumdatal zudem nichts, denn auch wenn der Turnerbund mit 16 Spielen die wenigsten in der Liga absolviert und damit noch Nachholpartien in der Hinterhand hat, beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsrundenplatz derzeit nur zwei Zähler.

Zwei solche konnte sich Wülfrath im Hinspiel Mitte November sichern, als die HSG keine Chance hatte, bereits zur Pause mit 10:17 im Hintertreffen lag und am Ende eine überdeutliche 22:33-Niederlage hinnehmen musste. Zudem feierte der TB in drei der vier ausgetragenen Partien Siege und behielt in Gedern/Nidda (29:26), gegen Königsdorf (29:28) sowie gegen Rodgau Nieder Roden (29:24) die Oberhand.

Coronabedingt konnte das Team von Michael Cisik und Jörg Büngeler allerdings seit dem 5. März keine Partie mehr austragen. »Wülfrath ist ein Team, das hohes Tempo geht und immer wieder schnell umschaltet. Ansonsten verfügen sie über ein starkes Kollektiv und machen insgesamt sehr wenig Fehler«, hat Köhler beobachtet.

Olemotz fehlt

Der Coach erwartet von seinem Team daher: »Wir müssen unsere eigenen Fehler natürlich minimieren, um Wülfrath die Chance auf das schnelle Tempospiel zu nehmen. Zudem brauchen wir einen guten Rückzug. Wenn wir es schaffen, sie ins Positionsspiel zu bekommen, dann haben wir denke ich eine Chance«, glaubt Lumdatals Trainer. Dieser sieht sich Ende der Woche nur kleinen personellen Problemen gegenüber, denn nach aktuellem Stand steht nur die aus privaten Gründen verhinderte Torhüterin Julia Olemotz nicht zur Verfügung.

Auch interessant