Genger rettet den Punkt

  • schließen

Linden (pot). Packender Krimi im Lokalderby der Männerhandball-Landesliga Mitte: Dabei trennten sich die Tabellennachbarn der HSG Linden und der TSF Heuchelheim für die Gastgeber letzten Endes etwas glücklich mit einem Remis. Nach einem umkämpften Aufeinandertreffen präsentierte die Anzeigetafel nach den abgelaufenen 60 Minuten ein 26:26 (11:15)-Unentschieden.

HSG Linden - TSF Heuchelheim 26:26

»Wir hätten sogar noch die Gelegenheit gehabt, das Spiel zu gewinnen, doch das wäre wirklich vermessen. Hier kann man unsererseits eindeutig von einem gewonnenen Punkt sprechen«, gab Conrad Melle, Trainer der HSG Linden, zu Protokoll. Auf der anderen Seite stehen die Turn- und Sportfreunde, die sich schon zum zweiten Mal in Folge zum Ende hin die Butter vom Brot nehmen ließen, etwas unglücklich da.

Dabei starteten die Gäste konzentriert und erhöhten bis zur 27. Minute auf 15:10 durch Henry Rinn. Die HSG tat sich stattdessen ihrerseits in der Offensive schwer und musste sich jeden Treffer hart erarbeiten.

Somit war auch in der ersten Halbzeit der Vier-Tore-Rückstand der Gastgeber die logische Folge. »In der zweiten Halbzeit konnten wir unsere Leistung sichtbar steigern und brachten vor allem defensiv eine gute Leistung aufs Parkett«, führte Melle weiter aus und hatte ein Sonderlob für Rückkehrer Robin Genger übrig. Dieser war nach längerer Verletzung wieder zwischen den Pfosten zurück und war einer der Punktgaranten gegen seinen früheren Verein.

Fünf Minuten vor dem Ende lagen die Heuchelheimer knapp mit 26:24 in Front, doch neben Genger war es ein Doppelschlag von Patrick Piesch, der den Gästen einen Strich durch die Rechnung machte und Linden letztlich noch ausgleichen konnte. »Wir sind mit diesem Punkt absolut zufrieden. Das muss man angesichts des Spielverlaufs einfach sagen«, so Melle.

Linden: Rocksien, Genger; Ebert, Semmelroth, Stöhr (3), Müller (1), Adamczyk (5/3), Rühl, Deimer (5), Krauhausen (1), J.Höhn (3), M.Höhn (2), Piesch (5), Mikusch (1)

Heuchelheim: Winter, Maurer; Bach Hamba, Foos (1), Kaplan (1), Hoffmann (3), Brühl (3), Schmidt (2), Weber (6/2), Bender (2), Rinn (1), Hofmann (3), Kröck, Kruse (4)

Zuschauer: 80 - Schiedsrichter: Bökamp/Kämmerer - Zeitstrafen: 6:8 - Siebenmeter: 3/3 : 2/2

Das könnte Sie auch interessieren