1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gino Parson als Matchwinner

Erstellt:

gispor_2108_par_220822_4c
Vater gegen Sohn: Gino (rechts) schont Kilian Parson keineswegs. Foto: Froese © Froese

Pohlheim (fro). Mit dem 2:1 (0:0)-Erfolg über den SC Waldgirmes II bleibt der FC Turabdin/Babylon auch nach dem dritten Spieltag der Verbandsliga Mitte ungeschlagen. Routinier Gino Parson stellte mit seinem Doppelpack die Weichen auf Sieg. Der Treffer von Glodi Bebe kam für die sich nie aufgebenden Gäste zu spät. »Der SC war ein unbequemer Gegner, der uns alles abverlangt hat.

Dies war kein Spaziergang, aber meine Elf hat den Kampf angenommen und am Ende verdient gewonnen«, sagt Ibrahim Cigdem.

FC Turabdin/Babylon - SC Waldgirmes II 2:1

Der FC-Trainer musste auf den im Urlaub befindlichen Kevin Rennert verzichten. So stand Ahmet Marankoz, der bei Rouven ter Jung in guten Händen war, in der ersten Halbzeit gegen die kompakt verteidigende Gästeabwehr oft auf verlorenem Posten.

Die Hausherren hatten zwar ein optisches Übergewicht, doch die besseren Chancen waren auf Seiten der Gäste. So scheiterte Glodi Bebe nach einem Steilpass im Eins-gegen-Eins an FC-Keeper Mustafa Yaman (18.), während ein Distanzschuss von Christian Gabriel Moura knapp am FC-Gehäuse vorbeistrich (35.).

Nach dem torlosen ersten Spielabschnitt war die Cigdem-Elf nach dem Seitenwechsel sichtlich um ein frühes Tor bemüht. Trotz hochsommerlicher Temperaturen präsentierten beide Mannschaften den knapp 300 Zuschauern ein abwechslungs- und temporeiches Spiel. Als Ahmet Marankoz eine Flanke von Liridon Krasniq verpasst hatte, traf der sich an den langen Pfosten geschlichene Gino Parson mit all seiner Routine zum 1:0 für den FC (57.). Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Hausherren zunächst erneut das bessere Ende für sich hatten. Nach einem langen Einwurf von Marius Klotz war es erneut Gino Parson, der die Konfusion in der Gästeabwehr mit dem 2:0 eiskalt ausnutzte (72.). Als Glodi Bebe nach einer Energieleistung einen Lauf von der Mittellinie aus mit dem 1:2-Anschlusstreffer abschloss, kam nochmals Spannung auf (81.). Während Philipp Basmaci SC-Keeper Moritz Weese vor keine Probleme stellen konnte (83.), scheiterte Justin Schweitzer, der ein ständiger Unruheherd war, aus 16 Metern nur knapp (84.). Am Ende fehlte der jungen Gästeelf um Kilian Parson aber die nötige Ruhe, um in der Schlussphase wie in der Vorsaison noch den Ausgleich zu markieren. Ahmet Marankoz verpasste es nach einem misslungenen Ausflug von SC-Keeper Moritz Weese den Deckel draufzumachen, da Nick Gebauer den zu schwach Richtung leeres Tor getretenen Schuss vor der Linie ablaufen konnte (90. +2).

»Meine Jungs haben trotz der Niederlage eine starke Leistung geboten. Sie sind zu Recht enttäuscht, denn hier war heute mehr drin. Die Leistung muss uns Mut machen. Wir haben dem FC 90 Minuten Paroli geboten und wieder gegen eine Top-Fünf-Mannschaft gut ausgesehen«, sagt SC-Trainer Thorsten Schäfer.

FC Turabdin/Babylon: Yaman; Klotz, Hamann, Sidon, Bathomene (ab 46. Gültekin), Jovic, Sevim, Gino Parson (ab 91. Beyene), Gülec (ab 74. Beslen), Krasniq (ab 80. Basmaci), Marankoz (ab 95. Mehmet Pektas).

SC Waldgirmes II: Weese; ter Jung (ab 90. Köhler), Höhn (ab 80. Erencan Pektas), Gabriel Moura, Gebauer, Hörr, Glasauer, Schweitzer, Kilian Parson, Bebe, Hinz.

Schiedsrichter: Henninger (Bad Soden) - Zuschauer: 300. - Torfolge: 1:0 (57.) Gino Parson, 2:0 (72.) Gino Parson, 2:1 (81.) Bebe.

Auch interessant