Grandiose Gala im Spitzenspiel

Butzbach (mcs). Dank einer bärenstarken zweiten Halbzeit hat die HSG Lumdatal ihre »weiße Weste« in der Männerhandball-Landesliga (Mitte) souverän gewahrt und einen wichtigen Sieg gefeiert.

TSV Griedel - HSG Lumdatal 21:33

Beim Verfolger und Tabellendritten TSV Griedel siegte das Team von Eike Schuchmannmit 33:21 (12:12) und geht mit 10:0 Punkten in das Duell mit Spitzenreiter TV Hüttenberg U23, das am Samstag (17 Uhr) in Lollar-Nord wartet. »Wir haben über 60 Minuten sehr ordentlich verteidigt und hatten gute Torhüter dahinter. Das war letztlich der Schlüssel, da wir dadurch dann auch viele einfache Tore aus dem Tempospiel heraus erzielen konnten. Zudem konnten wir von der Bank immer noch nachlegen, während Griedel dann doch die Körner ausgegangen sind. Das war heute wirklich eine gute Mannschaftsleistung«, so der HSG-Trainer, der die Leistung von Moritz Rein und das Defensivspiel von Sascha Haack noch gesondert hervorhob.

Weil Lumdatal defensiv zu Beginn ziemlich gut stand und Julian Schneider im Tor einige Bälle abgriff, führten die Gäste schnell mit 5:1 (8.), mussten den Tabellendritten dann aber von Minute zu Minute näher herankommen lassen. Nach dem 7:7 (19.) gelang zwar nochmal ein Zwischenspurt zum 10:7 (23.), zur Pause hatte Griedel aber erneut ausgeglichen (12:12). Doch wie in Halbzeit eins erwischte Lumdatal dann den besseren Start nach dem Kabinengang, die ersten Minuten der zweiten Hälfte waren spielentscheidend. Ein 6:0-Lauf, abgeschlossen von Haack, führte nach 37 Minuten zu einer 18:12-Führung. Und weil die Schuchmann-Sieben weiterhin gut verteidigte und in Pascal Solbach einen starken Mann zwischen den Pfosten hatte, wuchs der Vorsprung weiter an. Nach dem 22:16 (47.) zog Lumdatal nochmal an, bekam viele Impulse von der Bank und war beim 27:17 (53.) durch Michi Kern schon auf zehn Treffer enteilt.

Griedel: Pajung, Krüger - Sascha Siek (4/2), Vogel, Kuhl, Nils Siek (1), Kipp (2), Marx (5), Jantos (4), Rejab (2), Grassl, Krüger (3), Brunz.

Lumdatal: Solbach, Schneider - Kühn (3), Henke (1), Haack (3), von Bierbrauer, Schmitz (1), Rein (6), Schuster (2), Schlapp (4), Kern (3), Köhler (4), Heß (4), Vogel (2).

Schiedsrichter: Schauer/Weißbeck (Hofgeismar/Kassel). - Zeitstrafen: vier (Marx zwei, Nils Siek, Jantos) - drei (Kühn zwei, Köhler). - Siebenmeter: 3/2 - 0.

Das könnte Sie auch interessieren