1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gutes Beispiel Aalen

Erstellt: Aktualisiert:

gispor041221-fcgiessen_t_4c
Vor dem Gießener Nikola Trkulja spricht der Mainzer Trainer Bartosch Gaul eine Warnung aus. © Ben

Gießen. »Es gibt bessere Vorbereitungen, keine Frage.« Das ist selbstredend untertrieben, aber Wehklagen kennt man von Daniyel Cimen ohnehin nicht. Der Trainer von Fußball-Regionalligist FC Gießen ist bekannt dafür, dass er die Situationen so annimmt, wie sie sind; und dass er mit seiner Mannschaft versucht, das Beste daraus zu machen. Das war in der Vergangenheit aus diversen Gründen mehrfach notwendig und ist auch aktuell angesagt.

Schließlich macht Corona dem FCG seit fast zwei Wochen mächtig zu schaffen.

Weil sich eine ganze Reihe Spieler infiziert hatte und das Ausmaß mit Testungen erst einmal geklärt werden musste, war vor dem 1:1 gegen Astoria Walldorf nur eine gemeinsame Einheit möglich gewesen. Und in dieser Woche war dann rund um die letztlich abgesagte Hessenpokal-Partie beim 1. FC Erlensee die Rede von noch mehr positiven Fällen. Der Verein hielt sich in puncto Kommunikation derweil deutlich bedeckt. Training und Spielbetrieb seien coronabedingt bis dato ausgesetzt, hieß es in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. Daniyel Cimen verwies am Freitagnachmittag darauf und wollte weiter nichts dazu sagen. Fakt ist: Dem FCG stehen 16 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung, sodass das Auswärtsmatch beim 1. FSV Mainz 05 II am Sonntag ausgetragen wird.

1. FSV Mainz 05 II - FC Gießen (So., 14 Uhr)

»Wir müssen sehen, wer wie belastbar ist«, stocherte der Coach am Freitag, als sich der Kader erstmals wieder gemeinsam auf dem Kunstrasen an der Miller Hall traf, im Dunkeln, was die Verfassung seiner Schützlinge anbelangt. Diejenigen, die sich nicht in Quarantäne befanden, konnten immerhin für sich Laufeinheiten absolvieren. Cimen selbst, der von hartnäckigem Husten und einem ferner milden Verlauf der Infektion berichetete, konnte sich freitesten und leitete das Training am Freitag und am heutigen Samstag. Die wahrlich ungünstigen Voraussetzungen verstärken - so viel ist sicher - die Außenseiterrolle, in der sich die Gießener beim Rangdritten ohnehin befunden hätten, nochmals.

Andererseits: Wäre der Gegner ein Kontrahent im Abstiegskampf, wie er beispielsweise Schott Mainz nächste Woche sein wird, wäre die Problematik gewiss größer. Beim Bundesliga-Nachwuchs, das räumte Cimen ein, könne man »befreiter aufspielen«, die Erwartungshaltung und der Druck, punkten zu müssen, sind deutlich geringer. Wobei der Mainzer Trainer Bartosch Gaul Respekt äußert: »Gießen ist eine Mannschaft, die sehr untypisch ist für ein Team, das gegen den Abstieg spielt.« Ein Abstiegskandidat sei der FCG für den Mainzer Coach eigentlich nicht. »Ich denke schon, dass sie weiterhin ihre Punkte holen können. Sie sind immer wieder für einen Sieg gut und verfügen über eine hohe fußballerische Qualität.« Gaul verweist dabei insbesondere auf die Spieler, die bereits höherklassig Erfahrungen gesammelt haben - etwa Michael Fink, Nikola Trkulja, Ko Sawada oder Marian Sarr. »Die Gießener definieren sich über Ballbesitz, versuchen das Spiel zu gestalten und spielen viele tiefe Pässe. Sie haben eine gute Mischung aus jungen, hungrigen Offensivspielern und Erfahrung.«

Daniyel Cimen wiederum weiß, dass es im Bruchwegstadion mehr als eine gute Halbzeit wie die zweite gegen Walldorf braucht, um mit seiner Pandemie geplagten Truppe eine große Überraschung zu schaffen. Wie das gegen die Talentschmiede der 05er funktionieren kann, zeigte der VfR Aalen unlängst bei seinem 4:3-Erfolg - der ersten Mainzer Niederlage nach fünf Spielen, die die Tabellenführung kostete. Jetzt leiden übrigens auch die Aalener unter zahlreichen positiven Corona-Fällen, der Antrag auf Verlegung des Spiels bei Schott Mainz wurde gleichwohl vom Verband abgelehnt. Woraufhin sich VfR-Coach Uwe Wolf laut »Schwäbischer Post« weigern soll, seine Mannschaft zu betreuen. Verrückte Zeiten überall - auch in der Regionalliga Südwest.

*

Kader FC Gießen: Grbovic, Birol - Fink, Lo Scrudato, Reithmeir, Sarr, Kling, Gaudermann, Trkulja, Takehara, Münn, Owusu, dos Santos, Sawada, Beal, Bogicevic, Itoi. - Es fehlen: Daghfous, Fisher, Löhe, Tiliudis, Burgio, Mohr, Öztürk (Verletzung / Krankheitsgründe).

Auch interessant