1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gutes Spiel nicht mit Toren belohnt

Erstellt:

Von: Thomas Suer

Alzenau/Gießen (tsu). Durch die dritte Punkteilung am Stück hat Fußball-Hessenligist FC Gießen am Samstagnachmittag seine Tabellenführung eingebüßt: Die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen ist nach der Nullnummer beim FC Bayern Alzenau und dem 2:1-Erfolg der U21 der Frankfurter Eintracht über den SV Steinbach punktgleich mit der schlechteren Tordifferenz vom Bundesliga-Nachwuchs abgelöst worden.

Bayern Alzenau - FC Gießen 0:0

Drei sieglose Spiele hintereinander gegen Teams abwärts von Platz zehn im Klassement und die verlorene Pole-Position stehen auf der einen Seite, andererseits ist die vor Rundenbeginn neu zusammengestellte Gießener Mannschaft seit jetzt sage und schreibe 16 Partien ungeschlagen und mischt im Aufstiegsrennen natürlich weiterhin mit. Wie ist angesichts dessen die Stimmungslage? »Die Jungs waren nach dem Schlusspfiff schon etwas geknickt«, räumte Coach Cimen ein und ergänzte: »Das ist aber ein gutes Zeichen, weil es mir das Gefühl gibt, dass sie immer mehr wollen. Für mich persönlich ist es so, dass mir die Art und Weise wichtig ist, wie wir spielen. Und die passt, sodass wir auf einem guten Weg sind. Momentan ist das Problem, dass wir aus vielen Chancen wenig machen. Für mich ist allerdings auch erstmal von großer Bedeutung, dass wir diese Chancen haben.«

In jedem Fall ausreichend zwingende Einschussmöglichkeiten für einen Auswärts-Dreier gab es in Unterfranken für die Gäste, bei denen die etatmäßigen Außenverteidiger Wessam Abdel-Ghani (Ellbogenverletzung) und Aryan Assar (Rotsperre) in die Viererkette zurückkehrten. Dahinter erhielt Daniel Duschner zwischen den Pfosten den Vorzug vor Aleksa Lapcic, der angeschlagenen kaum trainieren konnte. Gießen diktierte das Geschehen, kombinierte schnell und variabel, zog das Spiel in die Breite und ließ Alzenau kaum Zeit zum Atmen.

In der fünften Minute eroberte Stoßstürmer Leonid Akulinin die Kugel und scheiterte in der anschließenden Eins-gegen-Eins-Situation an Fabian Wolpert. »Wenn er da noch eine Sekunde verzögert, sind Mert Pekesen und Matheus Beal auf der Höhe und der Querpass kann kommen«, schilderte Cimen diese Szene aus seiner Sicht. Der FCG drängte unbeirrt weiter auf die Führung und verbuchte durch Beal, dessen Schuss Wolpert zur Ecke abwehrte, den nächsten Abschluss (14.). 60 Sekunden darauf blieb Pietro Besso und Abdel-Ghani bei einer Doppelchance das 1:0 verwehrt. Kapitän Abdel-Ghani versuchte es in der 27. Minute mit einem direkten Freistoß, jedoch verhinderte auch hier Wolpert den Einschlag. Nach dem Seitenwechsel konnten die »kleinen Bayern«, bei denen Torhüter Wolpert herausragte, das Geschehen eine Viertelstunde ausgeglichener gestalten. Gleich in der 46. Minute hatten sie ihre beste Gelegenheit, als Dusan Crnomuts Geschoss von Duschner pariert wurde. Ab der 60. Minute agierten die Gießener wieder überlegen und hatten Offensivaktionen von Keanu Hagley (66.) und Beal (73.) zu verzeichnen. Wenngleich sie nicht derart dominant waren wie im ersten Durchgang, lag ein Tor in der letzten halben Stunde nur für den FCG in der Luft. Das galt speziell für die 80. Minute, als Yassine Maingad die Latte traf. Am torlosen Remis in diesem kleinen Klassiker (gegen keinen Gegner trat Gießen seit 2018 in Punktspielen öfter an) war einfach nicht mehr zu rütteln, wobei Daniyel Cimen meinte, damit nicht komplett unzufrieden zu sein, denn »so ein Spiel kannst du auch verlieren, wenn du in einen Konter läufst. Die Balance zwischen Risiko und Restverteidigung hat heute sehr gut funktioniert.« Der eingebüßten Tabellenführung positiv entgegen gesetzt werden kann auch die sich entspannende Personalsituation. Während Wessam-Ghani und Assar von Beginn an dabei waren und damit Mert Pekesen sowie Denis Mangafic auf ihr gewohntes Terrain im Mittelfeld aufrückten, reichte es für Francesco Calabrese und Michael Gorbunow zu Kurzeinsätzen.

FC Bayern Alzenau: Wolpert - Pancar, Topic, Milosevic, Bhatti (46. Darwiche) - Seikel (67. Hacker), Wilke, Makey, Aul - Crnomuts, Fecher (78. Stanojevic).

FC Gießen: Duschner - Assar, Besso, Fink, Wessam-Ghani - Beal, Hagley (78. Vural), Mangafic - Pekesen (78. Calabrese), Akulinin, Maingad (86. Gorbunow).

Tore: Fehlanzeige. - Schiedsrichter: Jantz (Kohlheck). - Zuschauer: 310.

Auch interessant