1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Hat einfach gar nichts funktioniert«

Erstellt:

Von: Wolfgang Bender

gispor200922-lange_20092_4c
Vor EC-Coach Harry Lange steht viel Aufbauarbeit. Foto: chuc © chuc

Bad Nauheim (wbe). Der EC Bad Nauheim hat in der Deutschen Eishockey-Liga 2 mit zwei Niederlagen den Start in die neue Saison verpatzt. Nach dem trotz guter Leistung unglücklichen 5:6 (3:2, 1:1, 1:2, 0:1) nach Verlängerung am Freitagabend im Top-Spiel auf eigenem Eis gegen den DEL-Absteiger Krefeld Pinguine, herrschte am Sonntag beim Gastspiel in Crimmitschau das totale Chaos in den Reihen der Badestädter.

Mit 8:1 (5:0, 1:0, 2:1) wurden die Bad Nauheimer förmlich überrannt und zeigten vor allem im ersten Abschnitt eine desolate Leistung.

»Ich hatte jetzt zwar einige Minuten Zeit zum Nachdenken, aber ich bin immer noch sprachlos«, meinte EC-Coach Harry Lange nach der Vorstellung seines Teams. »Vor allem unsere Leistungsträger haben immer wieder die falschen Entscheidungen getroffen. An diesem rabenschwarzen Tag hat einfach gar nichts funktioniert«, meinte der Deutsch-Österreicher, der eigentlich nur mit der Spieleröffnung zufrieden sein konnte.

Da hatten die Gäste ihre ersten guten Möglichkeiten, doch spätestens nach der Führung der Eispiraten durch Jasper Lindsten machte sich Verunsicherung in den EC-Reihen breit. Trotz eigener Überzahl kassierte Bad Nauheim durch Patrick Pohl den nächsten Treffer. Und weil es so schön war, legten die Crimmitschauer durch Mathieu Lemay zum 3:0 nach. Zu diesem Zeitpunkt waren noch keine zehn Minuten absolviert.

Blitzstart vom Bully

Der Torhunger der Sachsen war damit noch nicht gestillt. Filip Reisnecker erhöhte wenig später auf 4:0 und nach einer Zeitstrafe für Jerry Pollastrone benötigten die Gastgeber vom Bully weg gerade einmal drei Sekunden, um durch Patrick Pohl das 5:0-Drittelergebnis zu erzielen. Zu diesem Zeitpunkt verließ EC-Keeper Felix Bick seinen Kasten, für ihn kam Rihards Babulis.

Dass Bad Nauheim dann sogar eine doppelte Überzahl nicht nutzen konnte, passte an diesem Nachmittag ins Bild. Wie man das erfolgreich macht, zeigten die Eispiraten, als Leo Hafenrichter und Patrick Seifert gemeinsam auf der Strafbank saßen. Tyler Gron machte das halbe Dutzend voll und damit war die Frage nach dem Sieger bereits endgültig beantwortet.

Bad Nauheims Ehrentreffer gelang schließlich Michael Bartuli mit dem zwischenzeitlichen 1:7, Patrick Pohl bei doppelter Überzahl und Jasper Lindsten ebenfalls in Überzahl schossen vor 1915 Zuschauern die restlichen Tore für die gastgebenden Eispiraten.

Auch interessant