1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Heimnimbus eingebüßt

Erstellt:

Oberkleen (mol). Die HSG Kleenheim-Langgöns verliert im Kampf um die Tabellenspitze in der Frauenhandball-Oberliga immer weiter an Boden und hat nun auch ihren Heimnimbus eingebüßt. Nach zuvor sechs Siegen in sechs Partien in der heimischen Weidig-Sporthalle beendete die TSG Oberursel diese Serie und sammelte dank des 26:23 (14:10)-Erfolges zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

HSG Kleenheim-L. - TSG Oberursel 23:26

Für die dezimierten Kleebachtalerinnen ist der Kontakt zu Spitzenreiter TSG Leihgestern nach der zweiten Niederlage in Folge nun endgültig abgerissen.

»Unsere spielerische Linie war heute gar nicht so schlecht, und auch unsere Abwehr hat den Gegner immer wieder ins Zeitspiel gebracht. Am Ende fangen wir über die gegnerische Kreisläuferin zu viele Tore, auf der anderen Seite haben wir Wurfentscheidungen zu oft in die Torwart-Ecke, aber auch einige Pfosten- und Lattentreffer. Gut war, dass wir nie aufgesteckt haben und bis zum Schluss versucht haben, das Spiel noch zu drehen«, resümierte SGK-Coach Saul, der sich zumindest auch über das Comeback von Madeleine Buhlmann nach langer Verletzungspause freuen konnte.

Schon der Start misslang den Gastgeberinnen, die ersten drei Treffer gingen allesamt auf das Konto Oberursels (3:0, 5.). Danach kam Kleenheim-Langgöns aber besser ins Spiel und auf 4:5 (10., Nina Eggers) heran. Für den Ausgleich sollte aber nicht reichen, stattdessen zogen die Südhessinnen nach einer Viertelstunde wieder auf 8:4 davon.

In einer ersten Halbzeit, die in Wellentälern verlief, war nun wieder die SGK am Zug (8:9, Luisa Hickel). Doch abermals war es die TSG, die nun zum nächsten Lauf ansetzte und zur Pause mit 14:10 in Führung lag.

Die Kleebachtalerinnen kamen deutlich engagierter aus der Kabine und konnten den Rückstand verkürzen. Beim 15:16 durch Celina Rüspeler war die Saul-Sieben bereits nach gut sechs Minuten wieder dran. Der so wichtige Ausgleich sollte aber erneut nicht gelingen und so waren es wieder die Südhessinnen, die davonzogen. Beim 22:18 nach einer Dreierviertelstunde sah schon alles nach einem Auswärtssieg aus. Doch nach fast zehn gegentorlosen Minuten war Kleenheim beim 21:22 (55.) durch Hickel wieder dran.

Doch in den folgenden beiden Abwehraktionen mussten die Gastgeberinnen zwei Zeitstrafen hinnehmen und gerieten durch gleich drei Treffer der bärenstarken Jana Sellner beim 21:25 (58.) doch endgültig auf die Verliererstraße.

Kleenheim-Langgöns: Bork, Buhlmann - Eggers (4), Lotz, Bachenheimer (5/4), Schuch (1), Rüspeler (4), Suchantke (4), Kleinhenz, Schäfer (1), Hickel (4/2).

Oberursel: Zeiler, Ried - Mies (2), Weißenborn (2), Sellner (12/6), Günther (4), Hipp (2), Müller (1), Okrusch, Frank, Bucher (2).

Schiedsrichter: Lippert/Lippert (Frankfurt) - Zuschauer: 150 - Zeitstrafen: drei (Lotz, Kleinhenz, Hickel) - vier (Sellner, Günther, Müller, Okrusch) - Siebenmeter: 7/6 - 7/6.

Auch interessant