1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Heuchelheim führt Verfolgertrio an

Erstellt:

Gießen (ral). Gegen Teams aus dem mittleren Tabellendrittel der Tischtennis-Verbandsliga der Herren holten der Gießener SV III und die TSF Heuchelheim ungefährdete Siege. Im Kellerduell bei der TTG Biebergemünd kassierte der NSC W.-Steinberg II seine siebte Saisonniederlage und bleibt sieglos das Schlusslicht.

TSF Heuchelheim - TTC Lieblos 9:2: Die Heuchelheimer Samuel Preuss/Michel Weiss machten mit ihren Kontrahenten kurzen Prozess (3:0), Ralf Neul/Jannik Schaaf sowie Fabian Lenke/Tom Aeberhard mussten in ihren Matches über vier Sätze gehen, waren aber ebenfalls erfolgreich. Preuss (2), Neul (2), Lenke und Aeberhard machten den Sieg perfekt. »Das Fehlen von der Nummer eins bei Lieblos kam uns natürlich entgegen, wir hatten nicht mit einem so deutlichen Erfolg gerechnet«, kommentierte Jannik Schaaf den Spielausgang.

TTC Höchst/Nidder - Gießener SV III 2:9: Mit einem Rumpfteam empfing der TTC den Spitzenreiter. Dieser hatte in den Doppeln mehr Mühe als erhofft. Timo Geier/Lukas Rimkus sowie Tony Santolaya Wu/Christian Schmirler nach 2:0-Satzführung mussten jeweils über die volle Distanz, während Cyrill Menner/Luis Frettlöh sich in drei Sätzen durchsetzten und für den 3:0-Zwischenstand sorgten. Frettlöh, Geier, Rimkus, Schmirler, Frettlöh und Menner steuerten die Punkte zum Sieg bei.

»Mit den Doppeln haben wir den Grundstein gelegt, drei Stunden Spielzeit belegen, dass es trotz des hohen Ergebnisses hart umkämpft war«, sieht Jürgen Boldt den GSV III auf einem guten Weg.

TTG Biebergemünd - NSC W.-Steinberg II 9:2: Kevin Falco-Krendl/Bernd Commerscheidt unterlagen 1:3 bei drei knappen Sätzen, Felix Stallmach/Martin Richter und Thorsten Schmidt/Markus Dietrich zwangen ihre Kontrahenten in den Entscheidungssatz, zogen da aber den kürzeren. So blieb es bei den NSC-Einzelzählern von Richter und Schmidt.

Auch interessant