1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Heuchelheim in der Spur

Erstellt:

Heuchelheim (mol). Nach zuletzt zwei Niederlagen und den bitteren sieben Gegentoren von Ehringshausen sind die Turn- und Sportfreunde aus Heuchelheim am Sonntag in der Gruppenliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen die SG Eschenburg feierte das Team von Daniel Marx und Yannik Pauly den siebten Saisonsieg und festigte mit nun 21 Punkten den dritten Tabellenplatz.

Ein Doppelschlag binnen drei Minuten sorgte in Hälfte zwei für den fünften Sieg im fünften Heimspiel.

TSF Heuchelheim - SG Eschenburg 3:1

»Der Sieg geht auf jeden Fall in Ordnung, da wir doch deutlich mehr für das Spiel gemacht haben. Von Eschenburg kam offensiv recht wenig, auch nach dem 1:1 haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Nach den vielen Gegentoren zuletzt war es aber vor allen Dingen wichtig, dass wir wieder eine defensive Stabilität in unser Spiel bekommen. Und das ist uns hervorragend gelungen«, lobte TSF-Sprecher Thorsten Balser.

Von Beginn an waren die Heuchelheimer bemüht, die schlechten letzten Eindrücke vergessen zu lassen. So bot sich Davon Ferdek (8.) nach Jacob-Flanke eine erste gute Chance, die aber nicht zu einem Tor führte. Dafür aber die von Noel Mehari, als Heuchelheims Nummer 20 den Ball super verarbeitete und aus der Drehung zum 1:0 (16.) einschoss. Im Anschluss hätte Michael Rohde bei zwei Chancen (18.,33.) erhöhen können, ein Ferdek-Hammer aus 30 Metern landete am Lattenkreuz (37.). Von einem Schuss abgesehen kam von Eschenburg in Hälfte eins praktisch nichts.

Und doch war das Team von Trainer Nils Pfeifer kurz nach der Pause wieder im Spiel, weil Benny Sabau (52.) nach einem Freistoß blank stand und völlig unbedrängt zum 1:1 einköpfen konnte. Doch die Heuchelheimer blieben nach dem Rückschlag stabil, behielten die Ruhe und spielten in der Folge zielstrebig nach vorne. Kevin Kiesswetter bediente nach 69 Minuten den eingewechselten Nico Städele, der auf TSF-Seite nochmal für Belebung sorgte. Dessen Schuss spitzelte Ferdek am langen Pfosten zum 2:1 über die Linie. Und nur 180 Sekunden später war die Entscheidung dann schon gefallen, erneut war Städele der Vorbereiter. Dieser fand den Kopf von Rohde, der zum 3:1 einnickte. In der Schlussphase ließen die Gäste die nötige Torgefahr vermissen, um nochmal für Spannung sorgen zu können. Die Gastgeber verpassten bei weiteren guten Chancen noch den vierten Treffer, hatten aber trotzdem Grund zum Jubeln.

Heuchelheim: Balser - Umsonst, Krah, Mandler, Simon, Jacob, Baier, Kiesswetter, Mehair, Rohde, Ferdek - Einwechselspieler: Schmitz, Just, Hörr, Auriga, Remus, Städele, Kaus.

Eschenburg: Brück - Thamer, Benny Sabau, Diebel, Jan Reiprich, Gläser, Theis, Marco Sabau, Tim Klingelhöfer, Arnold, Koch. - Einwechselspieler: Metzler, Scheld, Simon Reiprich, Kraus, Schaab, Marcel Klingelhöfer, Hain.

Tore: 1:0 Mehari (16.), 1:1 Benny Sabau (52.), 2:1 Ferdek (69.), 3:1 Rohde (72.) - Schiedsrichter: Grandt (Niederbiel) - Zuschauer: 80.

Auch interessant