1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hünerbein als Schreckgespenst

Erstellt:

Von: Volker Fehrs

Walluf/Pohlheim (vf). Der FC TuBa Pohlheim kommt in der Fußball-Verbandsliga Mitte nicht so richtig in die Gänge. Nach dem 0:0 gegen den RSV Weyer auf eigenem Platz, unterlag die Mannschaft von Trainer Ibo Cigdem auch bei der bis dahin nur vier Zähler aufweisenden SG Walluf mit 2:3 (2:2). Allerdings hätten die Gäste einen Punkt verdient.

SG Walluf - FC TuBa Pohlheim 3:2

Dabei gelang den Rheingauern ein Blitzstart, als sie einen Konter über Nils Balder durch Yannik Hünerbein bereits nach acht Minuten erfolgreich abschlossen (8.). Doch nach einem SG-Ballverlust war TuBa nach einem blitzsauberen Angriff mit dem 1:1 zur Stelle - Kevin Rennert traf für die Gäste. Und nur zehn Minuten später war es erneut Rennert, der Pohlheim nach einem schönen Spielzug in die Spur zu schießen schien, erzielte er doch mit seinem fünften Saisontreffer die 2:1-Führung.

Wer nun aber dachte, dass die Mittelhessen dadurch Sicherheit gewinnen würden, sah sich getäuscht, denn das muntere Scheibenschießen der ersten halben Stunde ging weiter: Die Wallufer hatten die 2:2-Antwort parat, als Jonas Dalbert per Freistoß punktgenau seinen Teamgefährten Hünerbein erreichte, der mit dem Scheitel ins Netz verlängerte. Der Lattentreffer von Reinhold Reichert und der von Nils Balder vergeigte Elfmeter (63./an ihm verschuldet, Keeper Mustafa Yaman hielt problemlos) hätten nach dem Seitenwechsel bereits die Weichen auf Sieg stellen können. Pohlheim setzte dem aber einen Außenpfostentreffer von Ahmet Marankoz entgegen (65.). Schließlich war es erneut Hünerbein, der Pohlheim den Zahn zog: Nach einem abgefälschten 18-Meter-Schuss hieß es 3:2 nach 76 Minuten. Eine Führung, die die Wallufer Abwehr um den guten Torhüter Tim Burghold bis zum Abpfiff verteidigte. Denn in einem in der zweiten Halbzeit offenen Schlagabtausch hatten beide Seiten Chancen auf weitere Treffer, die jedoch verwehrt blieben. Jonathan Grodtke, Co-Trainer des FC TuBa, bilanzierte: »Wir haben quasi mit dem ersten Angriff von Walluf das 0:1 kassiert, mit zwei wunderschönen Spielzügen aber dann aus meiner Sicht verdient auf 2:1 gestellt. Nach der Verletzung und Auswechslung von Liridon Krasnic war es ein wildes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei wir leider das verdiente Unentschieden nicht mehr erreicht haben.«

Walluf: Burghold; Winhauer (75. Esser), Dahlen, Marcel Krabler, Hernandez, J. Dalbert, Bellin (46. Johannes Buff), Reichert, Julius Buff (80. Schön), Hünerbein, Balder.

Pohlheim: Yaman, Klotz, Sidon, Sevim (85. Gültekin), Parson, Sidon, Krasnic (30. Schäfer), Jovic, Beyene (75. R. Alpsoy), Marankoz, Hamann (75. Beslen)

Schiedsrichter: Tautz (SV Münster). - Zu.: 200. - Tore: 1:0 Hünerbein (8.), 1:1, 1:2 Rennert (14./24.), 2:2, 3:2 Hünerbein (29./76.).

Auch interessant