1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Im Stimmungshoch

Erstellt:

Gießen (mol). Knapp die Hälfte der Vorrunde in der Männerhandball-Oberliga ist nach den Partien des kommenden Wochenendes, in denen die heimischen Vertreter ihre Tabellensituation verbessern wollen, bereits absolviert. Mit Tabellenführer ESG Gensungen/Felsberg erwartet die U23 des TV Hüttenberg am Samstag aber ein ganz großes Kaliber, während die HSG Kleenheim-Langgöns am Sonntag in der Auswärtspartie bei TuSpo Obernburg nach ihrem Premierensieg im Derby nun nachlegen will.

TV Hüttenberg U23 - ESG Gensungen/Felsberg (Samstag, 19.30 Uhr, Sportzentrum Hüttenberg): Nach zwei Heimsiegen zuvor musste der Aufsteiger durch die klare Derby-Niederlage in Oberkleen einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Am Samstag kann das Team von Dirk Happel und Tim Spengler zwar nun wieder im heimischen Sportzentrum antreten, mit dem Drittliga-Absteiger aus Nordhessen gastiert aber nicht nur der Tabellenführer, sondern auch einer der absoluten Aufstiegsfavoriten in Hüttenberg. »Gensungen ist für mich die kompletteste Mannschaft der Liga, die über eine extrem starke Rückraumreihe verfügt. Sie sind natürlich der klare Favorit, denn sie wollen auch definitiv aufsteigen«, weiß TVH-Coach Happel um die Klasse des Gegners.

Doch natürlich möchte er die Flinte deswegen nicht vorab ins Korn werfen. »Wir wollen auf uns schauen, die Fehler weiter reduzieren und über eine aggressive Deckung versuchen, Gensungen zu ärgern. Vielleicht ist dann ja etwas drin, zumal es auch ein Heimspiel ist. Wichtig ist mir einfach, dass wir uns gut verkaufen!« Personell sind die Hüttenberger gut aufgestellt und können den Spitzenreiter aller Voraussicht nach mit »voller Kapelle« empfangen.

TuSpo Obernburg - HSG Kleenheim-Langgöns (Sonntag, 17.30 Uhr, Valentin-Ballmann-Halle Obernburg): Nach dem ewichtigen 31:23-Derbyerfolg gegen die U23 des TV Hüttenberg, mit dem die Kleebachtaler den letzten Tabellenplatz verlassen konnten, fährt das Team von Julian Reusch nun selbstbewusst nach Obernburg. Allerdings auch mit dem Wissen, dass die Lage bei 2:12 Punkten weiterhin äußerst prekär ist und weitere Punkte wichtig wären.

»Wir haben die Pause gut genutzt und gut gearbeitet, die Jungs haben aber auch mal ein freies Wochenende bekommen. Die Stimmung nach dem Sieg ist gut, die wollen wir mitnehmen. Wir wollen uns weiter steigern und auch so konzentriert im Angriff spielen, wie gegen Hüttenberg«, so SGK-Coach Reusch, der aber um die Stimmung in der Valentin-Ballmann-Halle weiß. »Obernburg ist generell heimstark, wir erwarten eine hitzige Atmosphäre. Wir treffen auf eine kampfstarke Truppe, die über das Kollektiv kommt, rechnen uns dort aber auf alle Fälle etwas aus!«

Fehlen wird nach wie vor Max Leger wegen seiner Handverletzung. Marc Weller sammelte bei der zweiten Mannschaft erste Einsatzminuten und könnte eine Option sein.

Auch interessant