1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Jan Dühring rettet KOA den Punkt

Erstellt: Aktualisiert:

Emsdorf (mol). Die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen hat am Mittwochabend einen Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg, dem SV Emsdorf, trotz Halbzeitführung verpasst, sich am Ende aber zumindest einen Punkt gesichert.

SV Emsdorf - Kesselbach/Od./All. 1:1

Und diesen rettete den Lumdatalern in der Schlussphase Jan Dühring, der einen Foulelfmeter der Gastgeber parieren und damit das 1:1 (1:0) in der Nachholpartie festhalten konnte.

»Insgesamt war es ein Spiel mit relativ wenigen Chancen. In der zweiten Halbzeit waren wir aber das wesentlich aktivere Team und hatten nach dem schnellen 1:1 doch noch ein, zwei richtig gute Gelegenheiten, sodass ich schon sagen würde, dass wir uns einen Sieg verdient gehabt hätten. Aber wenn man da steht, wo wir steht, gehen solche Dinger dann einfach nicht rein, nicht einmal Elfmeter«, resümierte ein enttäuschter Emsdorfer Sprecher Lucas Feußner im Anschluss.

In der ersten Halbzeit gab es in einer Partie, in der sich das meiste im Mittelfeld abspielte, praktisch keine Torchancen zu sehen.

Beide Mannschaften konzentrierten sich auf eine kompakte Defensive und hatten Angst, den ersten Fehler zu machen. Und diesen machten nach knapp einer halben Stunde die Gastgeber, denn da brachte Tayfun Yildirim die »KOA« in einer ausgeglichenen Partie mit 1:0 in Führung, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete.

Nach der Pause dauerte es dann aber nur sechs Minuten, bis sich der Spielstand geändert und Nico Fehrentz für die Emsdorfer zum 1:1 ausgeglichen hatte. Dieser Treffer gab den Hausherren deutlich mehr Selbstvertrauen, wenngleich die Gäste in der Folge defensiv gut standen und kaum etwas zuließen.

Und doch hätte der Elf von Trainer Dennis Frank der eine Punkt um ein Haar noch abhandenkommen können, denn nach 77 Minuten bekamen die Hausherren einen Foulelfmeter zu gesprochen. Doch Roman Lauer versagten die Nerven, sodass KOA-Keeper Dühring parieren konnte.

Wahnsinnsparade

Und bei ihrem Schlussmann durfte sich die Kesselbacher Dreier-SG auch in der absoluten Schlussphase nochmal bedanken, dass es beim Remis blieb. Denn nachdem Rene Schmidt in der Nachspielzeit zu einem Seitfallzieher angesetzt hatte, rettete der KOA-Keeper das Unentschieden mit einer Wahnsinnsparade, was bei den Gastgebern am Ende dann doch große Enttäuschung hinterließ.

Emsdorf: Phillip Schmidt - Engelhardt, Krein, Müller (72. Pfeiffer), Fröhlich, Girin, Tim Schmidt, Claes, Rene Schmidt, Lauer, Fehrentz.

Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen: Dühring - Herzberger, Haak, Johannes Krug (64. Lukas Krug), Yildirim, Feldbusch, Wiegel, Weiss, Sen, Müller (84. Schlosser), Krasniqi.

Schiedsrichter: Otte (Bad Arolsen). - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 Yildirim (29.), 1:1 Fehrentz (51.). - Besonderes Vorkommnis: Dühring hält Foulelfmeter von Lauer (77.).

Auch interessant