1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Joker Mühlhaus sticht in Schlussphase

Erstellt: Aktualisiert:

gispor210322-kara-wetten_4c
Bringt die FSG Wettenberg mit seinem Treffer in Front: Yasin Kara. Archivfoto: Bär © Steffen Bär

Schröck (mol). Die FSG Wettenberg hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Gruppenliga den nächsten wichtigen Punkt eingesammelt. Dabei gab das Team von Trainer Bastian Panz am Samstagnachmittag beim FSV Schröck zunächst eine 1:0-Führung aus den Händen und geriet in Rückstand, kam aber kurz vor Schluss noch zum 2:2 (0:0)-Ausgleichstreffer.

FSV Schröck - FSG Wettenberg 2:2

»Alles in allem würde ich schon sagen, dass das Ergebnis auch so in Ordnung geht, auch wenn es kein Spiel auf hohem Niveau war. In der ersten Halbzeit gab es nur wenige Torraumszenen zu sehen, Wettenberg hatte aber doch die gefährlicheren. Nach dem Rückstand waren wir dann wesentlich aktiver und kamen auch zu unseren Toren. Ärgerlich ist es für uns natürlich, dass wir die Führung dann nicht über die Zeit bringen konnten«, fasste Teammanager Andreas Schmitt die Partie im Anschluss zusammen.

Auf dem Sportgelände »Zum Elisabethbrunnen« boten beide Mannschaften den Zuschauern bei allerbestem Wetter auch zunächst Sommerfußball. Die Partie war von vielen Ungenauigkeiten geprägt, möglicherweise spielte auch der fehlende Spielrhythmus so kurz nach der Winterpause noch eine Rolle. So gab es im Verlauf der ersten 45 Minuten fast keine Torraumszenen zu sehen. Die Wettenberger hielten den FSV stark vom eigenen Tor fern und hatten selbst noch zwei gute Möglichkeiten, doch Schröcks Keeper Tom Müller sowie die Querlatte standen einer Führung der Panz-Truppe im Wege.

Nach 49 Minuten belohnten sich die Gäste dann aber nachträglich für die gute erste Hälfte. Weil die FSV-Defensive den Ball nicht wegbekam, bedankte sich Yasin Kara (49.) mit dem 1:0. Erst nach dem Rückstand und der Einwechslung von Goalgetter Marcel Schmitt wachten die Gastgeber dann auf.

Allerdings bedurfte es eines - allerdings berechtigten - Foulelfmeters, verwandelt von Schmitt (62.), bis der FSV richtig im Spiel angekommen war. Die Heimelf setzte nach dem Ausgleich direkt nach und aus dem Getümmel heraus war es erneut Schmitt (76.), der für die 2:1-Führung sorgte. Nun schienen die Zeichen auf Heimsieg zu stehen, doch die Wettenberger hatten noch einen Pfeil im Köcher.

Gerechtes Remis

So war es auch bei den Herren aus dem Gleiberger Land ein »Joker«, der noch für die gerechte Punkteteilung und damit für das gleiche Resultat wie im Hinspiel Ende Oktober sorgte. Der eingewechselte Finn Mühlhaus schloss einen hervorragenden Konter der FSG erfolgreich ab und sorgte damit fünf Minuten vor Schluss für den verdienten 2:2-Endstand.

Schröck: Müller - Herbel, Canavese, Wilschke, Peter, Uslu (52. Berthold), Yildiran, Schäfer, Seip (62. Schmitt), Kocak, Ademi.

Wettenberg: Prediger - Lorz (89. Fries), Wagner, Stephan, Henrich, Walpert, Vitus Graulich, Luis Graulich, Kara, Reger (68. Mühlhaus), Valentin.

Schiedsrichter: Simon (Ohmes). - Zuschauer: 110. - Tore: 0:1 Kara (49.), 1:1, 2:1 Schmitt, 70., Foulelfmeter, 76.), 2:2 Mühlhaus (85.).

Auch interessant