1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Jubel nach Traumstart

Erstellt:

Kriftel (mol). Die HSG Lumdatal hat bei ihrer Rückkehr in die Oberliga Hessen dank einer klaren Leistungssteigerung einen Auswärtssieg gefeiert.

TuS Kriftel - HSG Lumdatal 15:20

Beim ambitionierten Vorjahresdritten TuS Kriftel setzte sich das Team von Trainer Marcel Köhler trotz einen katastrophalen Startes noch souverän mit 20:15 (8:9) durch und sammelte in der ersten Partie direkt die ersten Pluspunkte ein.

Die offensivstarken Gastgeberinnen bei nur 15 Toren zu halten, war am Sonntagabend ganz der Schlüssel des Erfolges. »Wir haben richtig super verteidigt, haben unsere Deckung immer wieder kompakt gehalten und es trotzdem geschafft, die starken Rückraumspielerinnen Kriftels frühzeitig zu attackieren. Auch Steffi Schütz im Tor hat eine richtig starke Leistung gezeigt. Insgesamt war auch unsere Einstellung klasse, dass wir offensiv nach dem Verlust einiger Spielerinnen im Sommer zusammenwachsen und uns noch verbessern müssen, wissen wir. Wir haben doch einige technische Fehler gemacht, vor allem zu Beginn. Aber ein solcher Start bei einer doch hoch eingeschätzten Mannschaft tut gut und hilft uns sicherlich in unserer Entwicklung«, war HSG-Coach Köhler nach dem Auftaktsieg voll des Lobes.

Die Lumdataler Damen starteten ganz, ganz schwach in die neue Saison und hatten offensiv große Anlaufschwierigkeiten. So dauerte es bis zur zehnten Minute, ehe Linkshänderin Carmie Schneider den ersten HSG-Treffer zum 1:4 anbrachte, da sich die Gäste vorher zahlreiche technische Fehler erlaubten.

Mit dem 2:5 war der Bann dann aber zunächst gebrochen, kurz darauf besorgte Svenja Mohr bereits den 5:5-Ausgleich. Doch in den ersten 30 Minuten blieb das Angriffsspiel der Köhler-Sieben noch das Sorgenkind, und so konnte Kriftel zur Pause wieder eine knappe 9:8-Führung herauswerfen.

Nach zwei schnellen Gegentreffern zum 8:11 (34.) wachte der HSG-Angriff dann aber auf, beim 11:11 (38.) durch Nina Hasenkamp war der Ausgleich erneut hergestellt. Und Lumdatal blieb nun am Drücker, stand defensiv stark, konnte einige Ballgewinne verbuchen und legte nun vor. Kim Fuhrländer sorgte per Doppelschlag für die 15:12-Führung (46.).

Und in der Schlussviertelstunde ließen sich die Gäste die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und tüteten den Auswärtssieg endgültig ein. Letztmalig in Schlagdistanz war Kriftel beim 14:16 (49.), Hasenkamp und Leona Parma sorgten mit ihren Treffern zum 17:14 (53.) und 18:14 (54.) dann schon für die Vorentscheidung. Fuhrländer machte mit dem 19:15 in der vorletzten Minute dann alles klar.

Kriftel: Krohn, Schäplitz - Pokoyski (1), Lorenz, Hugger (2), Körner, Seeharsch (3), Leichthammer, Ljubic (1), Nitzke (7/3), Janssen (1), Huber, Leidner.

Lumdatal: Schütz, Schäfer - Fürst, Parma (2), Mohr (3/2), Franziska Müller, Schneider (5), Noemi Schneider (1), Hasenkamp (3), Bulling, Smajek (2), Fuhrländer (4), Böcher.

Schiedsrichter: Osternig/Schäfer (Dornheim/Groß-Gerau) - Zuschauer: 60 - Zeitstrafen: drei (Körner, Nitzke, Janssen) - zwei (Hasenkamp, Bulling) - Siebenmeter: 3/3 - 4/2.

Auch interessant