1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Julia Berghoff außer Rand und Band

Erstellt: Aktualisiert:

gispor110523-berghoff_10_4c
Elegant schwingt sich Julia Berghoff von der LG Wettenberg über die Hochsprungstange. Mit Erfolg. Foto: Theimer © Theimer

Gießen (lab). Fliegende Bälle, klappernde Hürden und staubiger Sand: Der vergangene Samstag in Alten-Buseck war dem Nachwuchs der Leichtathletik gewidmet. Die Kreismeisterschaften im Einzel der U12 und U14 standen an. Was gab es zu sehen? Der zweite Wettkampf der Saison war für viele mit weniger Anfangsnervosität verbunden. Und für manche sollte die eine oder andere »magische Marke« fallen.

Denn ob es die vier Meter im Weitsprung oder die 1,30 Meter im Hochsprung sind: Man beißt sich an diesen Werten gerne die Zähne aus. Umso besser, wenn man sie abhaken kann. Wie Silja Schiller und Carlotta Askevold vom LAZ Gießen. Bei beiden landete direkt der erste Versuch im Weitsprung über der Vier-Meter-Marke. Besonders Askevold steigerte sich mit ihren 4,04 m im Vergleich zu den Blockmeisterschaften vor einer Woche um 44 Zentimeter. Das reichte zum Sieg in der W12.

Schiller gelangen gar 4,06 m - in der W13 war allerdings eine Athletin besser. Julia Berghoff von der LG Wettenberg dominierte ihre Alterklasse wie keine Zweite. Sie sprang mit 4,25 m zum Sieg vor Schiller. Deutlich knapper wurde die Sache im Hochsprung, auch weil hier beide Athletinnen die nächste Marke hinter sich ließen: Schiller wie auch Berghoff sprangen über 1,30 m und hatten gleich viele Fehlversuche. Deshalb teilten sich beide den ersten Platz. In den restlichen Disziplinen war Berghoff allerdings nicht aufzuhalten: Sie gewann den die 60 Meter Hürden (11,12 s), die 75 Meter (11,14 s) und den Ballwurf (33,00 m).

Ruhs dominiert bei den Jungen

Das Äquivalent zu jener Dominanz bei den Jungen lieferte Marlon Ruhs von der LG Wettenberg. Er zeigte sein Bewegungstalent vor allem mit 1,34 m im Hochsprung, womit er der Konkurrenz in der M11 ganze 16 Zentimeter abnahm. Und auch er überwand die Vier-Meter-Marke im Weitsprung mit 4,06 m und siegte ebenfalls im Ballwurf (35,00 m). Nur über die 50 Meter war mit Aron Kräter (TSV Grünberg) ein Konkurrent in 7,81 s schneller.

»Magische Marken« spielen im Ballwurf keine Rolle - die Disziplin wird spätestens in der U18 durch Speerwurf ersetzt. Dennoch beeindruckten zwei M13-Athleten am Samstag mit ihren Wurfkünsten. Ben Fiedler (LG Wettenberg) schleuderte den 200-Gramm-Ball bei 54,00 m über den halben Platz und siegte in der M13. Felix Schmidt (LG Wettenberg) stand ihm mit 47,00 m nur geringfügig nach. Fiedler überwand mit 1,46 m im Hochsprung auch die größte Höhe des Tages, blieb dort allerdings ohne Konkurrenz.

Denn wie so häufig waren die Teilnehmerfelder bei den Jungen bisweilen dürftig. Umso mehr war bei den Mädchen los. Lea Backhaus (TSG Alten-Buseck) hielt in der W11 die Fahnen der Gastgeber hoch und setzte sich drei Mal gegen elf Konkurrentinnen durch. Besonders im Ballwurf (30,00 m) aber auch auf den 50 Metern (8,33 s) war sie deutlich vorne. Auch in der W10 waren die Alten-Busecker mit ihrer Nachwuchsabteilung etwas stärker vertreten. Hier gewann Esther Kaiser den Sprint über 50 Meter (8,31 s). Im Weitsprung (3,63 m) und Ballwurf (21,50 m) holte sich Emilia Keiner (LG Wettenberg) die Titel.

Gemischte Staffeln bilden Abschluss

Abschluss der etwa dreistündigen Veranstaltung: die Staffeln. Darunter ein gemischter Ansatz in der U12 mit einer 6 x 50 Meter-Staffel an der sowohl Jungen und Mädchen teilnahmen. Das Sextett der TSG Alten-Buseck holte sich hier ganz knapp vor der LG Wettenberg den Titel. Sieben Hundertstel entschieden. Den Wettbewerb über 4 x 75 Meter der W13 gewann der LAZ Gießen mit Carlotta Askevold, Marla Seipp, Silja Schiller und Marie Wagner.

Auch interessant