1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kevin Schmidt bleibt ein Teufel

Erstellt: Aktualisiert:

Bad Nauheim (wbe). Es war in den letzten Jahren eher selten der Fall, dass man beim Eishockey-Zweitligisten EC Bad Nauheim bereits während der laufenden Hauptrunde in der DEL2 Spieler aus dem aktuellen Kader, die zumeist einen einjährigen Kontrakt haben, für die folgende Spielzeit verpflichtete.

Dass die EC-Verantwortlichen jetzt eine Ausnahme gemacht haben, unterstreicht die Klasse des Verteidigers Kevin Schmidt, den man inzwischen vorzeitig für die kommende Saison fest verpflichtet hat. Der 35-jährige Kanadier mit deutschem Pass war nach seinem Wechsel im Sommer nach Bad Nauheim von Beginn an der Mann, der in der Defensive für positive Schlagzeilen sorgte. Kevin Schmidt bestritt bisher alle 35 Saisonspiele bei den Badestädtern und weist 26 Scorerpunkte auf. Als Verteidiger hat er damit den viertbesten Wert hinter den drei echten EC-Ausländern Taylor Vause (36), Tristan Keck (31) und Jerry Pollastrone (30), die allesamt aber als reine Stürmer agieren.

»Den will ich unbedingt haben«, hatte EC-Trainer Harry Lange vor dem Wechsel des Top-Profis von Villach in die Wetterau geäußert. »Kevin ist auf dem Eis und in der Kabine eine Persönlichkeit. Es ist super zu wissen, dass er auch weiterhin das Trikot des EC Bad Nauheim trägt«, freut sich der Coach. Die Vertragsverlängerung um eine weitere Spielzeit begründet der umsichtige Verteidiger neben dem sportlichen Erfolg auch mit dem privaten Umfeld. »Ich fühle mich mit meiner Familie sehr wohl in Bad Nauheim«, sagt Langes »Wunschspieler«.

Auch interessant