1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kilimanjaro ist nur das Sahnebonbon

Erstellt: Aktualisiert:

gispor310122-ruhl_310122_4c
gispor310122-ruhl_310122_4c © Thomas Wißner

Linden (twi). Mit Heinz-Jürgen Ruhl feiert am heutigen Montag in Großen-Linden der langjährige stellvertretende Kreisvorsitzende des Leichathletikkreis Gießen und Initiator der »Sportler des Jahres«-Aktion in Linden seinen 80.Geburtstag. Sieben Jahre leitete der ehemalige Lehrer die Geschicke der Leichtathletikabteilung des TV Großen-Linden, deren stellvertretender Abteilungsleiter er aktuell ist.

Bereits seit 1988 gibt er sein Wissen als Leichtathletiktrainer beim TV Großen-Linden weiter und war zuvor in dieser Funktion beim VfB 1900 Gießen von 1970 bis 1972 und auch von 2007 bis 2010 beim TSV Grünberg tätig. Seit 2008 ist der auf zahlreichen sportlichen Feldern bewanderte Jubilar stellvertretender Vorsitzender des Leichtathletikkreis Gießen.

Der Funktionärslaufbahn war eine äußerst erfolgreiche in der Leichtathletik vorausgegangen. Mit sechs Jahren machte der in Gießen geborene und in Nidda aufgewachsene Ruhl seine ersten Laufschritte beim TV Nidda, wechselte 1953 zum MTV 1846 Gießen und startete in der Ära von Georg Richtberg von 1956 bis 1972 für den VfB (spätere Gießener LG). Dabei lag sein Schwerpunkt im Mehrkampf sowie über die beiden 400-Meterstrecken mit und ohne Hürden. Während eines Auslandsstudiums 1966/67 in Birmingham trainierte der mit einer Bestzeit von 49,8 Sekunden über die 400-Meter gestoppte Ruhl an der Universität unter dem 800-Meter-Europameister Mike Rawson. Der dritte Platz mit der Mannschaft im Zehnkampf bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften 1968 und eine Berufung in die Hessenauswahl bei den Deutschen Jugendmeisterschaften waren die größten Erfolge des Leichtathleten, der vom Hessischen Leichtathletik Verband (HLV) 1992 mit der Bronzenen, 2000 mit der Silbernen Ehrennadel und 2017 mit der Ehrennadel in Gold sowie 2012 vom Deutschen Leichtathletikverband (DLV) mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet wurde. Seit November 2016 ist Ruhl der mittelhessische Vertreter im Verbandsrat des HLV.

Aber auch abseits der Leichtathletik war Ruhl erfolgreich. So spielte er als Fußballer von 1970 bis 1974 bei den Aktiven und von 1980 bis 1988 bei den Alten Herren des TSV Großen-Linden. Drüber hinaus von 1974 bis 1979 als Spielertrainer beim FC Mücke. 1973 gehörte er zu den Mitbegründern der Basketballabteilung des TSV Grünberg. Dort war er bis 1997 als Spieler, Trainer und Staffelleiter tätig war. Da liegt es auf der Hand, dass der erfolgreiche Sportler auch die Sportkarriere der beiden Töchter in Leichtathletik und Basketball aktiv begleitete. Zu den Hobbies des Jubilars zählt neben Lesen auch Reisen mit Ehefrau Heidrun im Wohnmobil. Doch auch in fremden Ländern kommt die sportliche Betätigung nicht zu kurz, wie die erfolgreiche Besteigung des höchsten Bergs Afrikas, dem 5893 Meter hohen Kilimanjaro 1979 beweist. Foto: Wißner

Auch interessant