1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Klare Ansagen vor Spitzenspiel

Erstellt:

Gießen (mol). 14 von 18 Teams haben in der laufenden Saison bereits 15 Partien in der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg absolviert, nach dem nächsten Wochenende (5./6. November) ist also bereits Saisonhalbzeit. Nach aktuellem Stand der Dinge sieht es so aus, als könnten von den heimischen Vertretern die TSF Heuchelheim und die TSG Wieseck ein Wörtchen im Kampf um die Aufstiegsplätze mitsprechen.

Auf beide warten aber diesmal echte Bewährungsproben, denn während die TSG zu Verbandsliga-Absteiger SV Bauerbach reist, empfangen die TSF den souveränen Tabellenführer FC Burgsolms. Mit zwei Auswärtssiegen binnen vier Tagen hat sich der MTV 1846 Gießen zuletzt ins Tabellenmittelfeld geschoben und möchte nun im Heimspiel gegen den VfB Wetter nachlegen. Nach der Spielabsage der Vorwoche wartet auf den FC Gießen II eine wichtige Partie bei Aufsteiger SG Oberes Edertal, während die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen im Gastspiel beim FSV Braunfels schon nach dem letzten Strohhalm im Abstiegskampf greift.

Sonntag, 15.15 Uhr

TSF Heuchelheim - FC Burgsolms: Topspiel an der Schwimmbadstraße in Heuchelheim, denn mit dem FC Burgsolms gastiert am Sonntag der makellose Spitzenreiter beim Zweiten. Dieser dominiert die Liga nach dem fahrlässig verschenkten Aufstieg in der Vorsaison bislang nach Belieben und führt die Tabelle mit 40 Punkten an. 13 von 15 Partien konnte das Team des Trainergespannes Peter Nagel und Matthias Bassl für sich entscheiden, ging auf eigenem Platz in allen acht Partien als Sieger vom Platz und konnte auch in der Fremde 16 von 21 möglichen Punkten einsammeln.

Und auch wenn das Team aus dem Lahn-Dill-Kreis just in der letzten Auswärtspartie beim Verbandsliga-Absteiger SV Bauerbach die erste Saisonniederlage (1:2) einstecken musste, hat das Heuchelheimer Trainerduo Marx/Pauly eine hohe Meinung vom klaren Tabellenführer. »Burgsolms ist einfach wahnsinnig konstant. Vor allen Dingen das ist so schwierig, daher nötigt es mir größten Respekt ab. Mit Hermon Tega besitzen sie einen sehr ballsicheren Strategen im Mittelfeld, zudem sind Vadim Petrenko und Cyril Brückel sehr torgefährlich«, so Yannik Pauly über den Tabellenersten, der derzeit neun Punkte mehr auf dem Konto hat als die Heuchelheimer, die aber noch die Nachholpartie beim SV Bauerbach in der Hinterhand haben.

Für die offensive Ausgeglichenheit des Spitzenreiters spricht zudem, dass der FCB mit seinen 40 Toren hinter der TSG Wieseck (42) und dem VfB Wetter (40) immerhin die drittmeisten Tore erzielt hat, aber keinen herausragenden Knipser unter den Top Ten der Gruppenliga-Torjägerliste aufweisen kann. Doch der Tabellenzweite aus Heuchelheim kann das Spitzenspiel am Sonntagnachmittag nicht nur mit einem glatten 4:0-Vorwochenerfolg beim TSV Bicken im Rücken angehen, sondern auch noch eine bärenstarke Heimbilanz vorweisen. In ihren sieben Partien an der Schwimmbadstraße mussten sich die Weiß-Blauen bislang nämlich noch überhaupt nicht geschlagen geben, feierten sechs Siege und mussten nur in der letzten Begegnung auf eigenem Platz mit dem VfB Wetter (2:2) die Punkte teilen.

»Wir wollen unsere gute Heimbilanz ausbauen und die Punkte in Heuchelheim behalten«, betont Pauly daher kämpferisch und selbstbewusst, weiß aber gleichzeitig um die Schwere der Aufgabe. »Wir müssen von Beginn an hellwach sein. Burgsolms steht defensiv extrem stabil und lässt nur wenig gegnerische Torchancen zu. Man merkt dem Team an, dass es schon lange zusammenspielt. Da müssen wir offensiv kreativ sein und Lösungen finden!«

Im Saisonendspurt der Vorsaison trugen die Heuchelheimer im Mai mit einem 4:1-Auswärtssieg auch ihren Teil dazu bei, dass es für Burgsolms letztlich nicht für den Aufstieg in die Verbandsliga Mitte reichte. Das Hinspiel (2:0) und insgesamt die letzten drei Gastspiele bei den Turn- und Sportfreunden konnte aber der FCB für sich entscheiden. Den letzten Heimsieg gegen den Kontrahenten verbuchten die Weiß-Blauen am 4. November 2017, als Niklas Mattig und Andreas Klan mit ihren Toren für den 2:1-Sieg sorgten.

Der Burgsolmser Trainer Peter Nagel freut sich auf den Gruppenliga-Knaller: »Mit den TSF Heuchelheim treffen wir jetzt auf einen Top-Favorit, der sich super verstärkt hat und auf einen guten Kader bauen kann. 21 Gegentore in 14 Partien scheinen mir aber etwas viel, das haben wir im Hinterkopf.« Im Spitzenduell erwartet Nagel die Rückkehr einiger erkältungsbedingt ausgefallener Spieler:: »Wir haben eine Top-Truppe zusammen und unsere Fans im Rücken, die auch auswärts zahlreich dabei sind. Wir fahren mit dem Ziel dahin, zu gewinnen!«

Auch interessant