Klassisches Spielmodell im Fußballkreis Büdingen

  • schließen

NIDDA - Der Kreisfußballausschuss Büdingen beschloss am Mittwochabend während einer Videokonferenz, dass die Saison 2021/22 im "klassischen Modus" ausgetragen wird. "Wir haben uns auf eine Spielzeit mit Vor- und Rückrunde geeinigt. Da wir in einer Liga maximal 16 Mannschaften haben, kommen wir auf insgesamt 30 Spieltage. Eine Einfachrunde mit anschließender Auf- und Abstiegsrunde im Hin- und Rückspielmodus würde uns terminlich kaum entlasten, weil wir dann auch 28 oder 29 Spieltage hätten", berichtet Kreisfußballwart Jörg Hinterseher und verdeutlicht ein weiteres Problem:

"In der klassischen Form bestreiten die Mannschaften der Kreisliga B Büdingen Gruppe II daheim und auswärts immer das Vorspiel ihrer ersten Mannschaft. Und das kommt gut an. Bei einem Modell mit Auf- und Abstiegsrunde könnte das unter Umständen nicht mehr funktionieren, weil es nach der Einfachrunde neue Spielpläne geben würde und das B-Team auf andere Gegner treffen und auswärts dann nicht mehr zusammen mit dem A-Team spielen könnte."

Der Kreisfußballwart rechnet nach dem aktuellen Stand der Dinge mit einem Rundenstart am ersten oder zweiten August-Wochenende. Das erklärte Ziel sei, mindestens die Vorrunde durchzuziehen, um dann im Notfall Auf- und Absteiger nach Quotientenregelung ermitteln zu können.

Pokaltermine festgelegt

Bevor die neue Spielzeit startet, wird die alte Pokalrunde beendet. Am 31. Juli soll auf dem Sportgelände des TV Geiss-Nidda das Endspiel der aktuell unterbrochenen Kreispokalsaison 2020/21 stattfinden (der Kreis-Anzeiger berichtete). Bis dahin stehen aber noch einige Achtelfinalpartien auf dem Programm. Der aktuelle Stand: Im Achtelfinale wurden die Partien VfB Höchst - VfR Wenings (1:3), SG Nieder-Mockstadt/Stammheim - SV Ranstadt (2:0), FSV Dauernheim - SV Blau-Weiß Schotten (2:4) und SV Rainrod - KSV Eschenrod (5:1) bereits absolviert, die Spiele VfR Rudingshain - TV Kefenrod, SG Usenborn/Bergheim - Sportfreunde Oberau, KSV Aulendiebach - FCA Gedern und SG Steinberg/Glashütten - VfB Rodheim Horloff noch nicht.

Diese vier Partien sollen am Donnerstag, 1. Juli, um 19.30 Uhr stattfinden. Verlegungen sind allerdings möglich. "Das Spiel SG Usenborn/Bergheim gegen Sportfreunde Oberau ist schon auf Freitag, 2. Juli, um 19.15 Uhr angesetzt", teilt Pokalspielleiter Andreas Scheffler mit. Das Viertelfinale findet am Donnerstag, 8. Juli, um 19.30 Uhr statt. Die beiden Halbfinalpartien am 14. Juli und 15. Juli.

Das Finale der Frauen zwischen dem TV Kefenrod und dem SV Phönix Düdelsheim steigt auch in Geiss-Nidda. Ein Termin steht noch nicht fest.

Der Wettbewerb der Altherren-Mannschaften soll nach Möglichkeit ebenfalls sportlich beendet werden. "Endspieltermin dürfte irgendwann Anfang September sein, je nachdem welches Meldefenster wir vom Verbandsausschuss für Freizeit- und Breitensport gemeldet bekommen", sagt Hinterseher und fährt fort: "Als Klassenleiter fungiert ab sofort Andreas Scheffler, da er auch in der neuen Saison diese Aufgabe übernehmen wird, um mich zu entlasten. Ich hoffe, dass er von den Mannschaftsverantwortlichen in selbem Maße unterstützt wird, wie ich es wurde." Scheffler peilt den Altherren-Re-Start für Samstag, 3. Juli, mit sechs noch ausstehenden Achtelfinalpartien an.

Der Ort für die Kreispokalendspiele 2022 steht seit Mittwochabend ebenfalls fest. Es ist Ober-Lais.

Das könnte Sie auch interessieren