1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kopf an Kopf im Tiebreak

Erstellt:

gispor_1210_voll_121022_4c
Philipp Kunze in starker Angriffsaktion gegen die Darmstädter Blockspieler. Foto: PeB © PeB

Gießen (ral). Die Volleyballer des USC Gießen haben sowohl in der Oberliga als auch in der Landesliga Nervenstärke bewiesen und jeweils nach 1:2-Satzrückstand noch Heimsiege gefeiert. Während die »Erste« in der Oberliga wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfährt, setzt die »Dritte« ihre Ungeschlagen-Serie fort.

Oberliga Männer

USC Gießen - Orplid Darmstadt 3:2 (25:22, 14:25, 18:25, 25:23, 15:10): Zum ersten mal spielte Mittelblocker Arno Koslowski, wodurch Erkin Calisir wieder als Zuspieler agierte. »Das hat uns deutlich mehr Wechseloptionen verschafft«, freute sich Zuspieler Johannes Lottner über die Verstärkung. Dadurch haperte es zunächst in der Feinabstimmung, Orplid stellte einen guten Block und lag beim 12:7 erstmals mit fünf Punkten in Front, was der USC Spieler Philipp Kunze aber zugunsten der Gießener drehte ,als er beim 22:22 an den Aufschlag kam. Die nächsten zwei Sätze gingen dann aber durch Aufschlagserien des Darmstädter Diagonalspielers an Orplid,weil Gießen trotz Aufstellungsänderung kein Mittel dagegen fand. Damit stand der USC in Durchgang vier mit dem Rücken zur Wand, Trainer Adrian Wroblewski schickte die Aufstellung aus Satz eins aufs Feld.

Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen punkteten die Gießener durch Aufschlagdruck und gute Abwehraktionen und verwandelten in der Crunchtime ihren zweiten Satzball. Eine erneute Serie von Kunze brachte sie dann von 4:4 auf 8:4 in Front. Lottner sagte, dass die Zuschauerzahl für alle schön gewesen sei, und hofft darauf, dass sich dieses Bild auch kommenden Samstag wieder bietet, dann beim Tabellenführer aus Biedenkopf.

USC Gießen: Lottner, Budzinsky, Golombek, Klinger, Calisir, Clotz, Zielinski, Hünnekes, Schulz, Aden, Koslowski, Kunze.

Landesliga Männer

USC Gießen III - SG Rodheim II 3:0 (25:17, 25:19, 25:20): Der USC ließ die Gäste gar nicht ins Spiel kommen. Im ersten Satz setzte man sich über 6:1 und 9:2 kontinuierlich ab und führte bereits nach der ersten Rotation mit 18:6. Was dazu führte, dass nach nur siebzehn Minuten der Durchgang zuende war.

In Durchgang zwei ließen sich die Gäste nicht mehr so leicht abschütteln, beim 14:9 hatten die Gastgeber sich aber das nötige Polster erarbeitet. Ähnlich souverän gestaltete der USC auch den dritten Satz zum ungefährdeten 3:0-Erfolg.

USC Gießen III - VfL Marburg 3:2 (25:17, 15:25, 21:25, 25:23, 15:10): Ein anderes Kaliber stellte der Oberliga-Absteiger und Tabellenzweite aus Marburg dar. Und doch gewann der USC schnell den ersten Satz. Dann machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar, Marburg übernahm zunehmend die Kontrolle und glich trotz der Rotation von Dirk Schneider und Tim Schwab nach Sätzen aus und holte sich mit einer Serie von 12:13 auf 17:13 einen entscheidenden Vorteil. In Durchgang vier kamen Mittelblocker Alexander und Außenangreifer Johannes Weiß aufs Feld. Gießen setzte sich auf 22:17 ab, beim 23:22 waren die Gäste wieder herangekommen. Doch die Gießener bewahrten die Nerven und erzwangen den Tiebreak. Beim Stand von 8:7 wechselten zum letzten Mal die Seiten. Frederik Wirarak sorgte mit einer Aufschlagserie für die Entscheidung (13:8), zwei Sideouts brachten den Sieg und die Tabellenführung, die in Bergshausen verteidigt werden soll.

USC Gießen II: Opitz, Schuch, Schwab, Weiß, Wirarak, Schneider, Rieke, Erber, Debus, Eder.

Auch interessant