1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kräftemessen mit dem Rangvorletzten

Erstellt:

Von: Angelika Schepp

gispor091222-pointers_09_4c
Gegen Herford möglicherweise für die Pointers wieder eine Option: Leistungsträger Jalen Gibbs. Foto: Schepp © Schepp

Gießen (cnf). Nach zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen - mit jeweils rund 40 Punkten Differenz zum siegreichen Kontrahenten - wollen sich die Gießen Pointers in der 2. Basketball-Bundesliga ProB (Nord) wieder aufrichten. Ein tabellarisch brisantes Kellerduell erwartet die punktlosen Lahnstädter am Sonnabend, wenn es in der Sporthalle Gießen-Ost zum Kräftemessen mit dem Rangvorletzten BBG Herford kommt.

Gießen Pointers - BBG Herford (Sa., 20 Uhr)

Unter der Woche vertrat Gießens Co-Trainer Dejan Kostic Pointers-Headoach Daniel Dörr, der an einer Grippe laborierte. Ob der Übungsleiter am Wochenende wieder an der Seitenlinie stehen kann, war vorab noch unsicher.

Nach der jüngsten 61:103-Pleite bei den Baskets Wolmirstedt und vor dem nächsten Sprungball erläutert Kostic: »Wenn du einmal Letzter in der Tabelle bist, dann ist die Situation natürlich kompliziert. Was die Gruppendynamiken bei uns betrifft, kann ich allerdings nichts Negatives berichten. Wir wussten vor der Saison, dass es kompliziert wird - und das hat sich bestätigt.« Nichtsdestotrotz gibt sich Trainer-Routinier Kostic kämpferisch: »Fakt ist, dass wir uns nicht ergeben werden und dass wir versuchen wollen, es besser zu machen.«

Gegen die Auswahl aus Herford käme der erste Sieg des mittelhessischen Aufsteigers freilich gerade zum rechten Augenblick. Nicht nur mit Blick auf das Klassement, sondern sicherlich auch in psychologischer Hinsicht. Einfach werde aber auch diese Aufgabe nicht, weiß Dejan Kostic: »Herford ist sicher auch eine eher schwächere Mannschaft, aber trotzdem eine Mannschaft, die viel Erfahrung und Qualität mitbringt.«

Drei Gegner im Blickpunkt

Vor allem die Starting-Five der Nordrhein-Westfalen sei nicht zu unterschätzen, mahnt der Co-Trainer, und hat dabei insbesondere drei BBG-Akteure im Blick: Top-Scorer und US-Small Forward Herman Lavon Hightower (20,8 PpS), den Kostic als »einen der besten Scorer der Liga« bezeichnet, Power Forward Dainius Zvinklys (15,7 PpS, 6,1 RpS) sowie Neuzugang Shawn Tyrell Gulley. Der Small Forward und ehemalige Licher BasketBär (2016) zählt erst seit drei Spieltagen zum Herforder Aufgebot und kommt aber bereits jetzt auf einen soliden Schnitt von 15 Punkten und neun Rebounds. Zuletzt lief der 29-Jährige für den ProA-Ligisten Giants Düsseldorf auf.

»Die Mannschaft spielt sehr strukturiert und einfach und ist viel auf Pick and Rill ausgelegt. Aber im Abschluss sind sie von außen sehr unpräzise«, analysiert Kostic die Spielweise der BBG Herford und ergänzt: »Unsere Chance ist, dass wir in der Verteidigung auf jeden Fall Gas geben und gut als Team zusammenspielen.« Offensiv hingegen müsse man vermehrt versuchen, so Kostic, Leistungsträger Benjamin Lischka zu suchen und zu finden: »Damit erleichtern wir uns den Job selbst.«

Definitiv weiterhin verzichten müssen die Pointers am Wochenende auf Point Guard Tim Schneider. Ungewiss ist ferner der Einsatz von Top-Scorer Jalen Gibbs, der sich vergangene Woche im Training verletzt hatte und kurzfristig gegen Wolmirstedt fehlte, sich aber mittlerweile schon wieder auf dem Weg der Besserung befindet.

Auch interessant