1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

KSC und KC 88 machen kurzen Prozess

Erstellt:

gispor191022-kegeln_1810_4c
Hat genügend Zielwasser getrunken: Christian Lenz bringt im Startblock mit Jan Anders den KC 88 Wettenberg gegen GF Fulda früh auf Heimsieg-Kurs. Foto: Friedrich © Friedrich

Gießen (red). Spitzenposition verteidigt: Am 6. Spieltag der Kegeln-Hessenliga ist dem KC 88 Wettenberg im Heimspiel gegen »Gute Fahrt« Fulda dank einer souveränen Mannschaftsleistung jenseits der 5000er-LP-Marke erstmals in der laufenden Serie ein zu keiner Zeit gefährdeter 3:0-Erfolg gelungen. Das Team um Jörg Schnell führt damit weiterhin das Tableau vor der KSG Neuhof an.

Ebenso souverän waren die Heuchelheimer an den Bahnen unterwegs: Bereits zu Beginn des Schlussblocks war der Heimerfolg über die KSG Kassel II eingetütet. Pech hatten indes die Kegler von »Meteor«: Die Auswärtspartie beim KSV Baunatal musste im Verlauf abgebrochen werden und wird zeitnah nachgeholt.

KSC Heuchelheim - KSG Kassel II 4808:4422 (55:23, 3:0): Gleich im ersten Block konnten sich Yannick Röhm (831) und Uwe Reuschling (794) von Martin Pache (746) und Klaus Jakob (755) absetzen.

Keine Mühen im zweiten Akt

Im zweiten Durchgang machten Jonas Wiegandt (766) und Christian Weeg (792) da weiter, wo das Starter-Duo aufgehört hatte. Auch diese Zahlen lagen über den Ergebnissen der chancenlosen Gäste: Axel Leithäuser erreichte 745 LP und Frank Grundel 723 LP.

Zum Schluss ging es nur noch um die Ehrenrettung der KSG Kassel II. Lars Wiegandt wurde mit 845 LP Tagesbester und Ingo Vernau erkämpfte sich noch 780 LP. Walter Ulrich (782) konnte für seine Farben zur Ehrenrettung beitragen, sein Teamkamerad Manfred Drebing kam indes nicht über 671 LP hinaus.

KC 88 Wettenberg - GF Fulda 5016:4425 (57:21, 3:0): Nach den in Sachen Zusatzwertung bisher wenig überzeugenden Heimauftritten schaffte der KC nun eindrucksvoll den erhofften Befreiungsschlag. Gegen die wenig auffälligen Gäste startete Jan Anders (899/12) an der Seite von Christian Lenz (809/8) abermals fulminant. Fuldas Top-Scorer Markus Chowanietz (780/6) blieb unter seinen Möglichkeiten und seine Zahl sollte auch für alle nachfolgenden Wettenberger erreichbar sein. Blockpartner Ralf Habermehl (701/2) griff nicht ins Geschehen ein.

Der unveränderte Wettenberger Mittelblock hatte nach der vorangegangenen Partie noch einiges gutzumachen und das gelang insbesondere U24-Junior Kai Göbler (868/11) mit persönlicher Bestleistung glänzend. Aber auch Patrick Schnell (823/9) zeigte sich in klar verbesserter Verfassung. »Gute Fahrt« lief mit Michael Wieczorek (761/5) und Nachrücker Bernhard Müller (699/1) auch hier den Gastgebern weit hinterher.

Schnell-Brüder machen es schnell

Als sich dann ebenfalls im abschließenden Drittel die höher eingeschätzten Fuldaer Liberos Michael Mehler (725/3) und Carsten Warneke (759/4) wenig angriffslustig präsentierten, brachten die Gebrüder Jörg Schnell (826/10) und Kai Uwe Schnell (791/7) den in der Holzzahl wie auch in der Einzelwertung hohen Sieg ohne große Mühe unter Dach und Fach.

KSV Baunatal - M85 Mittelhessen: Die Partie wurde aufgrund Spielermangels vor Beginn des letzten Blocks abgebrochen. Dieser wird am 3. November nachgeholt.

Auch interessant