1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kühn als Matchwinner

Erstellt: Aktualisiert:

Londorf (mol). Sechs Sekunden haben der HSG Linden in der Handball-Landesliga Mitte zu einer Überraschung gefehlt. Bis dahin hielt das Team von Trainer Conrad Melle nämlich ein Unentschieden bei der HSG Lumdatal in Händen, ehe die Gastgeber noch entscheidend zum 30:29 (15:14) trafen. Siegtorschütze Max Kühn sowie Marcel Köhler waren auf Gastgeberseiten die Matchwinner und brachten es zusammen auf satte 20 Treffer.

»Ich kann meiner Mannschaft für ihren Auftritt hier nur ein riesiges Kompliment aussprechen. Auch wenn es um keine verwertbaren Punkte für den weiteren Saisonverlauf ging, ist meine Mannschaft aufgetreten, als würde es um die Meisterschaft gehen. Am Ende fehlte ein Wurf, ein Quäntchen Glück, aber als solche Einheit müssen wir jetzt auch in den wichtigen Spielen gegen Lollar/Ruttershausen und Heuchelheim auftreten«, war Lindens Coach trotz der Niederlage voll des Lobes.

Die Partie in Londorf verlief in der ersten Halbzeit völlig ausgeglichen. Nachdem Lumdatal nach der Pause schnell auf 20:17 (37., Jonas Schuster) erhöht hatte, schien sich der Tabellenzweite absetzen zu können, doch nun folgte die stärkste Phase der Gäste. So glich Malte Höhn beim 20:20 (40.) aus, beim 25:23 (48., Patrick Piesch) und 26:24 (49., Kaspar Krauhausen) lag die Melle-Truppe sogar mit zwei Treffern in Führung.

In der Schlussphase ging es hin und her. Mit einem 4:0-Lauf drehte Lumdatal das Spiel zum 28:26 (55.), Linden blieb aber dran und glich durch Lukas Mikusch (57.) wieder zum 29:29 aus. Kühn traf dann zum Lumdataler Sieg. »Am Ende konnten wir froh sein, gewonnen zu haben, aber auch solche Spiele muss man dann ja erst einmal gewinnen«, so Lumdatals Trainer Eike Schuchmann.

Lumdatal: Solbach, Schneider - Kühn (8), Haack, von Bierbrauer (1), Schmitz (1), Rein (2), Schuster (1), Schlapp, Hofmann (1), Kern (1), Ziegler (1), Köhler (12/4), Vogel (2).

Linden: Schneider, Genger - Müller (3), Semmelroth (2), Jung, Vogel (2), Adamczyk (2), Krauhausen (5), Andermann (4/2), Höhn (3), Piesch (5), Mikusch (2), Rüdesheim (1).

Schiedsrichter: Kobert/Langmann (Melsungen). - Zeitstrafen: vier (Ziegler zwei, Haack, Vogel) - eine (Jung). - Siebenmeter: 4/4 - 2/2.

Auch interessant