1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kuhlmann setzt Schlusspunkt hinter Kantersieg

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (ma). In der A-Junioren-Fußball-Hessenliga konnte der FC Gießen am 19. Spieltag durch einen 2:1-Auswärtserfolg bei den Sportfreunden Blau-Gelb Marburg den vierten Tabellenplatz bestätigen. Die TSG Wieseck zeigte sich ebenfalls effektiv und gewann das Heimspiel gegen den FC Bayern Alzenau deutlich mit 7:3.

SF BG Marburg - FC Gießen 1:2 (0:2): In einer insgesamt fairen Partie dominierten die Gäste aus Gießen das Spiel in der ersten Hälfte deutlich. So traf Johannes Toprak mit dem Kopf nach einer Flanke von Tom Volin zur frühen 1:0-Führung (14.).

Die Sportfreunde aus Marburg verteidigten teilweise sehr gut und machten es den Gästen schwer. Dennoch nutzte Thomas Gülec in der 34. Minute die Chance mit einem Schuss aus spitzem Winkel zur verdienten 2:0-Führung. Kurz vor der Pause war FC-Torwart Koray Balvan dann zur Stelle und parierte eine gute Chance der Gastgeber (39.). Blau-Gelb Marburg kam dann gut aus den Kabinen und verkürzte in der 50. Minute nach einem abgefälschten Schuss zum schmeichelhaften 1:2.

Der FC Gießen hatte zwar nicht mehr so viel Ballbesitz, dominierte aber trotzdem weiterhin das Geschehen, ließ jedoch in der Folge eine Chance nach der anderen aus, um das Ergebnis deutlich zu gestalten. So vergaben Noah Tafferner (56.), Din Dzudzevic (77.), Ben Parson (86.) und Philip Urbahn (88.) jeweils klare Chancen, um die überlegene Spielweise auch in Tore umzumünzen. Am Ende blieb es beim knappen aber verdienten 2:1-Auswärtserfolg des FC Gießen bei den Sportfreunden Blau-Gelb Marburg.

»Nach der Pause hatten wir zwar nicht mehr deutlich mehr Ballbesitz, dafür mehrere hundertprozentige Chancen, die wir einfach verwerten müssen. Aber dennoch ein verdienter Sieg meiner Mannschaft«, so FC-Trainer Eduardu Dursun. - FC Gießen: Balvan; Parson (ab 90.+1. Kir), Dzudzevic (ab 90. Amet), Tafferner, Behnen (ab 61. Urbahn), Gülec, Götz, Toprak, Volin, Wolf, Rinker.

TSG Wieseck - FC Bayern Alzenau 7:3 (4:2): Die TSG Wieseck kam gleich gut ins Spiel, musste dennoch nach einem Stellungsfehler das frühe 0:1 durch Kristjan Knezevic hinnehmen (2.). Danach zeigten sich die Mittelhessen dominierend und glichen nach Ballgewinn von Jan Wontka durch Marcel Kuhlmann verdient zum 1:1 aus (11.).

Kevin Gleissner belohnte schließlich in der 29. Minute, nach erneuter Vorlage von Wontka, die gute Spielweise und erhöhte verdient auf 3:1. Die Gäste aus Alzenau zeigten sich ebenfalls spielstark, waren jedoch vor dem Tor nicht so effektiv wie die TSG Wieseck. Die erhöhten nach einem Doppelschlag von Kuhlmann (37.) und Kim Bellinghausen (38.) auf 4:1. Nachdem die TSG sogar das 5:1 auf dem Fuß hatte, verkürzte wiederum Knezevic durch »einen Sonntagsschuss in den Torwinkel«, so TSG-Trainer Niklas Karcher, auf 2:4 (43.).

Nach der Pause versuchten die Gastgeber erst einmal sicher zu stehen und wurden mit der Zeit erst wieder offensiver. Nach einem schönen Zuspiel von Luan Perez Garcia erhöhte wiederum Gleissner zum vorentscheidenden 5:2-Zwischenstand (59.).

Danach verflachte das Spiel und es entwickelte sich ein schlechtes Hessenliga-Duell. Erst in den letzten zehn Minuten taten beide Teams noch einmal mehr für das Spiel. Zunächst verkürzte Alzenau durch einen Strafstoßtreffer von Ayman El Mourabit auf 3:5 (81.), ehe Mohamed Walid Haddou drei Minuten später mit einer Volleyabnahme den alten Torabstand wieder herstellte (84.). Den 7:3-Schlusspunkt setzte schließlich Marcel Kuhlmann ebenfalls mit einem Strafstoßtreffer vier Minuten vor dem Ende.

»Wir waren heute wieder verletzungsbedingt gebeutelt, dennoch zeigten wir uns vor dem Tor eiskalt. Alzenau hat das nicht schlecht gemacht und wenn die in der Abwehr nicht so anfällig gewesen wären, hätten wir wohl Probleme bekommen. Insgesamt bin ich aber zufrieden, wir müssen aber in der Defensive deutlich besser werden«, so TSG-Trainer Karcher. - TSG Wieseck: Bonk; Wontka, Czitron (ab 66. Illmer), Hahn, Gleissner (ab 80. Soltau), Kuhlmann, Perez Garcia (ab 66. Link/ab 72. Dervishi), Henkel, Bellinghausen, Oberheim (ab 46. Haddou), Schäfer.

Auch interessant