1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kuriose Partie in Steinbach

Erstellt:

gispor_2410_friedrich_24_4c
An Biebertals Niklas Schmitt vorbei zieht Lollars Jan Philipp Lynker ab, aber Tom Rustler kann diesen Schuss parieren. Half am Ende nur wenig. Lollar gewann mit 7:0. Foto: Friedrich © Friedrich

Gießen (rol). In der FußballKreisliga A Gießen war einmal mehr Sergej Maro beim Lollarer 7:0-Sieg gegen die FSG Biebertal II nicht zu stoppen. Gleich fünf Tore steuerte der Goalgetter mit der höherklassigen Erfahrung bei. Während die Eintracht damit dem Tabellenführer Türkiyemspor Gießen auf den Fersen bleibt, musste der SV Annerod beim torreichen Spiel gegen FC TuBa Pohlheim II einen Rückschlag hinnehmen.

Einen 1:4-Pausenrückstand konnte der SVA auf dem Kunstrasenplatz in Steinbach zunächst in eine 5:4-Führung drehen, musste aber durch ein Eigentor doch noch das späte 5:5 hinnehmen (90.).

Und auch der FC Großen-Buseck musste bei der 1:2-Niederlage in Staufenberg seine Siegesserie als beendet vermelden und verpasste es damit, in der Tabelle näher an den SV Annerod heranzurücken. Das gleiche Schicksal ereilte die FSG Villingen/Nonnenroth/Hungen, die trotz zahlreicher Torchancen ebenfalls eine 1:2-Pleite gegen den MTV 1846 Gießen II einsteckte.

Eintracht Lollar - FSG Biebertal II 7:0 (4:0): Bereits in der ersten Halbzeit drehte Sergej Maro auf und sorgte mit seinen vier Treffern, die allesamt sehenswert herausgespielt waren und hinter denen sich ein Hattrick versteckt, für den verdienten 4:0-Halbzeitstand (4./17./30./37.). Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Paul Mittnacht mit einem Heber auf 5:0 (46.), ehe erneut Mittnacht auf 6:0 stellte (57.). Wiederum Maro sorgte schließlich für den 7:0-Endstand (62.), der ein Lob von Eintracht-Trainer Ufuk Ersentürk zur Folge hatte: »Das war spielerisch sehr stark von uns.«

SV Staufenberg - FC Großen-Buseck 2:1 (1:0): Beide Abwehrreihen ließen nicht besonders viel zu. Dazu kam noch ein starker FC-Torwart Moritz Roll, der in der ersten Halbzeit gleich zwei, drei Mal glänzend parierte, den Führungstreffer durch Sebastian Smotkiewicz nach 14 Minuten dennoch nicht verhindern konnte, als dieser eine Stein-Flanke zum 1:0 einköpfte. Die Heimelf blieb auch danach spielbestimmend. Allerdings wurde es doch verpasst, das 2:0 nachzulegen. Und so startete der FC besser in die zweite Halbzeit und kam durch den sehenswerten Freistoßtreffer von Mathis Lang zum Ausgleich (52.). Inzwischen wurden die Zweikämpfe deutlich härter, wenn auch nicht unfair geführt. Zudem hatte der hervorragende Schiedsrichter Peter Picha alles im Griff. Erst in der Schlussphase intensivierte die Heimelf ihr Offensivspiel wieder mehr und kam durch Daniel Stein zum späten, aber dann doch verdienten 2:1-Siegtreffer, den Agit Yumusak per Freistoß aufgelegt hatte (89.).

TSV Großen-Linden - TSV Lang-Göns II 1:2 (1:1): Der Gastgeber zeigte sich in der Anfangshalbestunde überlegen und kam auch zur Führung, die Sebastian Bröcker nach 23 Minuten gelang. Und eigentlich hätte die Heimelf zum 2:0 nachlegen müssen. Doch dann kamen die Gäste besser ins Spiel und glichen durch Maximilian Müller zum 1:1 aus (32.). Wiederum Müller traf in der zweiten Halbzeit zum 2:1 für die KOL-Reserve (66.) und sorgte damit für die Entscheidung. Der TSV Großen-Linden musste sich den Vorwurf gefallen lassen, die Tore nicht gemacht zu haben, während der Gegner bemerkenswert effektiv war.

VfR Lich - FSG Horlofftal 3:0 (1:0): Der VfR hatte einen hohen Ballbesitzanteil und kam auch durch Hüseyin Hismanoglu zur ersten gefährlichen Chance, die noch übers Tor ging (15.). Den folgenden Abstoß eroberte sich der Gastgeber mit hohem Pressing und brachte dann Elia Graf in gute Schussposition, der so von der Strafraumgrenze zum 1:0 traf (16.). Während die Licher auch weiterhin gut im Spiel blieben, gelang es den Gästen nicht, gefährliche Aktionen zu kreieren. Erst in der 53. Spielminute verpasste Frederik Schmid nur knapp den Ausgleich. Doch die Heinemann-Truppe blieb Herr im Hause und spielte einen Konter sehenswert aus, der durch den 11-Meter-Flachschuss von Nico Hoffmann zum 2:0 abgeschlossen wurde (66.). Und nur zwei Minuten später erhöhte Peer Bettendorf nach eigenem Ballgewinn und Dribbling mit seinem Schuss aus acht Metern auf 3:0.

SG Trohe/Alten-Buseck - FSV Fernwald II 3:1 (3:0): Die SG war von Beginn an voll im Spiel und ging durch Vedat Kocas, der mit der ersten Torchance traf, mit 1:0 nach vorne (9.). Auch im weiteren Verlauf spielte die Heimelf aus einer stabilen Abwehr heraus schnell nach vorne. Und so schob Jascha Magiera eine Hahn-Flanke zum 2:0 ein (31.), ehe Nico Hahn, der eine Marvin-Kaus-Vorarbeit zum Torerfolg nutzte, auf 3:0 stellte (41.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit war dann der FSV obenauf und kam schon in der 56. Minute zum 1:3, das Felix Schmieder köpfte. In der Folge verlief das Spiel auf Augenhöhe. Aufgrund des guten ersten Durchgangs verdiente sich der Gastgeber diesen Heimsieg.

SV Annerod - FC TuBa Pohlheim II 5:5 (1:4): Die Gäste kamen nach einer Freistoßflanke durch den völlig freistehenden Matey Ölemez früh zur 1:0-Führung (9.) und erhöhten schon bald durch Leonardo Auvanis auf 2:0 (16.). Nun war auch der SVA im Spiel und kam prompt durch den 13-Meter-Flachschuss von Marc Schmidt zum Anschlusstreffer, nachdem ihn Valdrin Hadri perfekt in Szene gesetzt hatte (21.). Doch nur zwei Minuten später war erneut TuBa-Spieler Ölemez nach einer Ecke zur Stelle und sorgte für das 3:1. Aber dem nicht genug; denn schon bald sorgte wiederum Auvanis mit einem sicher verwandelten Strafstoß für das 4:1 (25.). Danach tat sich lange Zeit nichts, bis Hadri mit einem Doppelschlag auf 2:4 (68.) bzw. 3:4 (69.) verkürzte. Neun Minuten später gelang Maurizio Berti nach einer Ecke der 4:4-Ausgleich, ehe Dennis Ackermann von Lucas Smajek bedient wurde und aus sechs Metern zum 5:4 einschoss (81.). Doch schließlich führte ein Anneroder Eigentor von Tobias Schulz doch noch zum 5:5-Endstand (90.).

FSG Villingen/Nonnenroth/Hungen - MTV 1846 Gießen II 1:2 (0:1): Nach zunächst vorsichtigem Abtasten kam die FSG zu einem leichten Torchancenplus, was den MTV aber nicht daran hinderte, die Führung zu erzielen. Nach einem langen Ball in die Schnittstelle der FSG-Kette setzte sich Jan Spiegl durch und erzielte das 1:0 (23.). Sieben Minuten später verhinderte Carlos Brück mit starker Parade gegen Ivo David Gutmann das 0:2. In der zweiten Halbzeit erhöhte die Heimelf den Druck und kam zu zahlreichen Torchancen. Doch Fatih Adigüzel (60./67.), Sean Louis Reiprich (65.) und auch später Florian Schneider (75./83.) scheiterten mit besten Torchancen entweder an Gästetorwart Sebastian Gomes, an Pfosten oder Latte. Stattdessen setzte Nils Dreßler einen Foulelfmeter zum 2:0 ins FSG-Tor (71.). Das Anrennen der Heimelf wurde lediglich mit dem verwandelten Strafstoß - Maik Pabst war gefoult worden - von Patrick Koch zum 1:2 belohnt (88.). Zu mehr reichte es aber nicht mehr.

Auch interessant