1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Lange lässt Sportfreunde jubeln

Erstellt:

gispor_2808_xieb_290822_4c
Den Ball hat der Wettenbergerr Torwart sicher: Kevin Hess klärt vor dem Langgönser Mergim Omura. Foto: PeB © PeB

Gießen (grm/vf). Ihre ersten Saisondreier mit jeweiligen 2:1-Heimerfolgen tüteten in der Fußball-Kreisoberliga Süd die FSG Wettenberg gegen den TSV Lang-Göns und die SF Burkhardsfelden gegen die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod ein.

Die SG Obbornhofen/Bellersheim setzte sich dank eines Dreierpacks von Tim Richter mit 3:1 gegen die FSG Biebertal durch. Drei Treffer erzielte auch der ASV Gießen, aber musste dennoch eine 3:5-Derbypleite gegen den TSV Klein-Linden quittieren. Die FSG Laubach holte derweil nach einer kämpferischen Leistung einen 3:1-Sieg bei der FSG Lumda/Geilshausen.

FSG Wettenberg - TSV Lang-Göns 2:1 (1:0): Die Partie kam vor 120 Zuschauern nur schleppend in Gang. Nach einer Viertelstunde endete die Abtastphase prompt mit der Großchance für Paul Reger, die von TSV-Schlussmann Marcel Wagner jedoch glänzend zunichte gemacht wurde. Sechs Minutenzeigerumdrehungen vor dem Pausenpfiff konnte sich Wagner ein zweites Mal auszeichnen, diesmal scheiterte Luis Graulich nach Vorarbeit von Finn Mühlhaus. Der dritte Anlauf zahlte sich schließlich für Wettenberg aus: Nach Steckpass von Manuel Oster auf Paul Reger legte dieser im Fünf-Meter-Raum quer auf Alessandro Capolongo (41.), der die Kugel nur locker einzuschieben brauchte. Nach Wiederanpfiff entwickelte sich ein temporeicher und mit einigen Torchancen für beide Seiten gespickter Spielverlauf.

Fast eine Blaupause des FSG-Führungstreffers war das 2:0, das nach dem Zusammenspiel von David Hovestadt und Reger von Graulich (62.) vollendet wurde. Nach dem 1:2-Anschlusstreffer von Nicolai Haas (79.), der im Strafraumgewusel den Überblick behielt, warf der TSV alles nach vorn und hatte in der Nachspielzeit bei der dicken Ausgleichschance allerdings Pech mit einem Schuss, der nur an den Außenpfosten klatschte.

Aufgrund seiner starken ersten Hälfte ging Wettenberg erstmals in dieser Saison als Sieger vom Platz, wobei in der Schlussphase das Glück arg strapaziert wurde.

SG Obbornhofen/Bellersheim - FSG Biebertal 3:1 (1:1): In der 12. Minute schickte Paul Ortmann seinen Mitspieler Tim Hufnagel vor 100 Zuschauern steil, doch dieser scheiterte dann am Biebertaler Schlussmann Patrick Diener. Im Gegenzug nutzte Gästeakteur Jan Erik Grau einen Leichtsinnsfehler der SG-Abwehr und zog auf und davon, seine Flanke erreichte Torjäger Raffael Szymanski (13.), der zum Führungstreffer keine Mühe hatte. Der auffälligste SG-Akteur Tim Hufnagel (16.) setzte das Spielgerät aus 16-m haarscharf am Kasten vorbei. Als Kevin Buycks im FSG-Sechzehner von den Beinen geholt wurde, traf Loris Schmitt (24.) vom Elfmeterpunkt zum Ausgleich.

300 Sekunden vor dem Pausenpfiff verhinderte Keeper Yannick Zander beim Schuss von Seiyithan Aksoy den erneuten Rückstand. 60 Sekunden später zirkelte Gästeakteur Julian Reinhardt die Kugel per 25-m-Freistoß an den Innenpfosten und Johannes Jäckel klärte zur Ecke. Auch Ortmann (43.) konnte seine Großchance nach Vorarbeit von Hufnagel nicht im Gehäuse unterbringen. Der Biebertaler Torjäger Szymanski war auch im zweiten Durchgang bei Verteidiger Sebastian Schad gut aufgehoben und blieb nach seinem Treffer abgemeldet, insgesamt hatte die Partie bei viel Geplänkel im Mittelfeld kaum zwingende Chancen zu bieten.

Mit seiner Zeitstrafe erwieß Szymanski seinen Farben einen Bärendienst, denn in dieser Phase fiel der vorentscheidende Führungstreffer der Gastgeber durch den platzierten 16-m-Flachschuss von Tim Richter (80.). Mit zwei, drei Konterchancen ging die SG schlampig um, ehe in der vierminütigen Nachspielzeit der Konter von Richter zum 3:1 saß.

SF Burkhardsfelden - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 2:1 (1:1): In der spielerisch ausgeglichenen Partie vor 110 Zuschauern verbuchten die Sportfreunde ein leichtes Chancenübergewicht, dennoch musste ein Strafstoß nach Foulspiel an Albin Dzemaili, der von Marco Vollhardt (14.) vollstreckt wurde, zur Führung der Platzherren herhalten. Der Fernschuss von Silas Foglia (22.) war zu ungenau.

Beim 1:1-Ausgleich spekulierte die SF-Defensive irrtümlicherseits auf Abseits, so dass Marvin Helm (37.) einnetzte. ,,Eigentlich war das ein typisches Remis’’, meinte SF-Pressewart Matthias Döring in der Nachbetrachtung. Am Ende gab es doch einen Treffer. Förmlich in der Luft stehend köpfte Nicholas Lange in der fünfminütigen Nachspielzeit nach vorausgegangenem Kurzpassspiel zwischen Oliver Dzierzewski und Besim Kücükkaplan über den Grünberger Schlussmann Daniel Horn zum umjubelten 2:1-Siegtreffer ein.

ASV Gießen - TSV Klein-Linden 3:5 (2:3): Nach nur sieben Minuten brachte Hosam Ouhmane die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Klein-Linden zeigte sich jedoch unbeeindruckt und kam durch Florian Althaus zum Ausgleich (25.). Zwar schnürte Ouhmane einen Doppelpack zum 2:1 für den ASV, aber Althaus tat es ihm nur wenig später gleich (29./35.). In der 40. Minute drehte Seif Nassir Moussa schließlich die Partie zugunsten der Gäste - mit 3:2 ging es in die Pause.

Vier Minuten nach Wiederanpfiff brachte der eingewechselte Farouk Boudaia den ASV zurück ins Spiel, wobei das 3:3 nicht lange halten sollte: Daniel Mädler, der ebenfalls von der Bank gekommen war, sorgte mit zwei Treffern binnen elf Minuten für den Derbysieg der Gäste (56./67.). Nach Abpfiff zeigte sich Dennis Geissler, Fußball-Abteilungsleiter des ASV, frustriert: »Klein-Linden hat hier heute verdient gewonnen, weil sie deutlich strukturierter gespielt haben. Bei uns hingegen haben sich einige Spieler eklatante Fehler geleistet, die uns heute das Genick gebrochen haben!«

FSG Lumda/Geilshausen - FSG Laubach 1:3 (0:1): »Der Sieg von Laubach geht in Ordnung. Die waren heute sehr bissig und haben uns kaum ins Spiel kommen lassen«, lautete das Fazit von FSG-Sprecher Tim Steyh.

In der sechsten Minute konnte Florian Hollmeyer einen Schuss von Ben Kirchner parieren. Kurz darauf war er jedoch machtlos, als Laubachs Flori Müller bei einer Ecke völlig blank stand und den Ball mühelos einköpfen konnte (13.). Es folgten Chancen auf beiden Seiten, doch weder Kilian Röhmig, Kirchner oder Marvin Luckert konnten den Ball im Tor unterbringen (28./29./36.).

In der 56. Minute wurde Gäste-Stürmer Raphael Heinz mit einem starken Pass geschickt und er ließ Hollmeyer im Eins-gegen-eins keine Chance (56.). Nachdem Patrick Sagrauske zwei Möglichkeiten nicht nutzen konnnte (63./69.), gelang Justin Schulz mit einem Schuss aus 16 Metern der Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit sorgte Julian Vogeltanz mit einem verwandelten Freistoß für die Entscheidung zugunsten der Gäste (90.+6).

Auch interessant