1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Linesserinnen zeigen keine Spur von Corona-Rost

Erstellt: Aktualisiert:

gispor290322-kleinlinden_4c
Mit viel Geschick schirmt die Linesserin Clara Urban (l.) den Ball gegen Rebekka Kohnhäuser ab. © PeB

Nach zwei Corona-Absagen fahren die Verbandsliga-Fußballerinnen des TSV Klein-Linden einen Heimsieg über den TuS Naunheim ein. Eine Etage höher kassiert Eintracht Lollar einen Aufstiegsdämpfer.

Gießen (woo). Der TSV Klein-Linden hat in der Fußball-Verbandsliga der Frauen seine Ambitionen für die Aufstiegsrunde mit einem 2:1-Sieg gegen den TuS Naunheim untermauert. Eintracht Lollar hat dagegen in der Hessenliga die Aufstiegsrunde bereits erreicht, musste dort aber beim 1. FC Mittelbuchen eine 1:3-Schlappe hinnehmen. Für die SG Reiskirchen/Saasen ist das 2:2 gegen BW Marburg II zu wenig, um in der Aufstiegsrunde der Gruppenliga ganz vorne mitzumischen. In der Abstiegsrunde wurde die Begegnung von Lollar II in Erdhausen wegen zu vieler Corona-Fälle abgesagt.

FC Mittelbuchen - Eintracht Lollar 3:1 (1:1): Zunächst kam die Eintracht gut ins Spiel. Nach dem Führungstreffer durch Theresa Brand (15.) hatte Mittelstürmerin Henrike Groß das 2:0 auf dem Fuß (27.), vergab die Chance aber. Anschließend übernahmen die Gastgeberinnen das Kommando. Die Lollarerinnen schienen Blei in den Beinen zu haben. Folgerichtig kassierten sie drei Tore (35., 50., 75.). Eintracht-Coach Peter Antschischkin sprach von einer verdienten Niederlage. »Natürlich fehlt uns das etatmäßige zentrale Mittelfeld«, sagte er. »Aber trotzdem war es eine schlechte Mannschaftsleistung.«

TSV Klein-Linden - TuS Naunheim 2:1 (2:0): Nach zwei Spielabsagen wegen Corona legten die Linesserinnen in der kampfbetonten Partie los wie die Feuerwehr. Nach drei vergebenen Chancen setzte sich Sophia Olt in der 18. Minute auf der linken Seite durch. Ihren präzisen Querpass verwandelte Kira Lein zum 1:0. Janina Thür köpfte in der 34. Minute einen von Mara Fugensi getretenen Freistoß zum 2:0 in die Maschen. Vier Minuten später traf Susanne Seelbach nur die Latte. Nach der Pause übernahmen die Naunheimer das Kommando. Mehr als der Anschlusstreffer (73.) gelang ihnen aber nicht.

SG Reiskirchen/Saasen - BG Marburg II 2:2 (1:0): Die Gastgeberinnen erwischten einen guten Start und gingen durch Lara Seelhof (26.) auch in Führung. Anschließend versäumten sie es aber, das 2:0 zu erzielen. Nach der Pause verloren sie den Faden. Nach dem Ausgleich durch einen berechtigten Strafstoß (52.) gerieten sie sechs Minuten später sogar in Rückstand. Sarah Swoboda gelang in der Nachspielzeit mit einem brachialen Fernschuss noch der Ausgleich. SG-Trainer Jan Becke nannte das Remis »gerecht«. Aus eigener Kraft können die Reiskirchenerinnen jetzt nicht mehr den Aufstieg schaffen.

Auch interessant