1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Matchball gegen Spitzenreiter

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (cnf). Bei ihrem letzten Auftritt vor der Weihnachtspause unterlagen die Volleyballer vom USC Gießen dem Oberliga-Primus (Vorrunden-Gruppe 2) TV Bommersheim nur knapp mit 2:3. Dabei hielten die Lahnstädter zwischenzeitlich sogar einen Matchball in den Händen, mussten am Ende aber die erfolgreiche Aufholjagd ihrer Gäste hinnehmen. Weiter geht es für den USC, der noch drei Vorrundenspiele zu absolvieren und kaum noch Chancen auf die begehrten Top-3-Ränge hat, am 8.

Januar mit dem Derby beim TV Waldgirmes II.

USC Gießen - TV Bommersheim 2:3 (25:21, 25:22, 25:27, 16:25, 12:15): Die Gießener waren ohne ihren im Urlaub weilenden Coach Stefan Eder angetreten, ihn vertrat Erkin Calisir, der in die Spielertrainer-Rolle schlüpfte.

»Es war eigentlich ein richtig gutes Spiel von uns«, resümierte USC-Spieler und -Informant Johannes Lottner nach der knappen Heimniederlage. Vor allem in den ersten beiden Sätzen, die die Hausherren mit 25:21 und 25:22 für sich entschieden, lief es aus heimischer Sicht rund. Der USC agierte bei den Blocks und bei der Sicherung gut und überlegen, dieses Spielverhalten brachten die Mittelhessen auch im dritten Abschnitt über weite Strecken aufs Parkett.

Beim Stand von 25:24 hatte Gießen den Sieg bereits vor Augen, nach einem Aufschlagfehler konterte der TVB aber noch einmal und drehte den Satz zu eigenen Gunsten (25:27).

Die Heimmannschaft knickte in der nachfolgenden Sequenz (16:25) ein, vermochte sich im Tie-Break aber noch einmal zu berappeln und mit zunächst 8:5 davonzupirschen. In der Folge schlichen sich jedoch abermals Aufschlagfehler ins Gießener Spiel ein und Bommersheim wusste das Glück auf seiner Seite.

»Insgesamt sind wir sehr zufrieden. Nur schade, dass wir es im dritten Satz nicht zugemacht haben. Aber Bommersheim ist natürlich auch Tabellenführer«, bemerkte Lottner.

USC Gießen: Aden, Budzinskiy, Calisir, Drößler, Focking, Geier, Heikaus, Kunze, Lottner, Kämmerling, Worster.

Erster Drei-Punkte-Sieg für die Oberliga-Volleyballerinnen vom USC Gießen: Im letzten Spiel des Kalenderjahres setzten sich die Universitätsstädterinnen mit 3:1 gegen die VGG Gelnhausen durch. Das Hinspiel ging noch mit gleichlautendem Ergebnis an das Team aus der Barbarossastadt.

USC Gießen - VGG Gelnhausen 3:1 (25:16, 18:25, 25:16, 25:22): Gießen startete konzentriert, leistete sich zunächst kaum Fehler, präsentierte dafür aber starke Annahmen und eine solide Feldabwehr. Vor allem gelang es der Heimmannschaft aber, immer wieder den großen VGG-Block zu überwinden und somit Abschnitt eins mit 25:16 klar für sich zu verbuchen.

Im zweiten Satz fanden dann auch die Gäste in die Partie. Auch zwei Wechsel auf den Außenpositionen bescherten dem USC keinen erneuten Auftrieb, weshalb die VGG am Ende mit 18:25 die Nase vorn hatte.

Wirklich beeindrucken ließen sich die Mittelhessinnen jedoch nicht und eröffneten Durchgang drei hochmotiviert. Erneut gelang es Gießen am Netz reichlich Druck zu generieren und sich mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung den Satz zu sichern.

Den Sack zu machte der USC dann im vierten Akt dieser Begegnung.

Vor allem zu Beginn machten die Lahnstädterinnen ihre Sache gut und lagen zwischenzeitlich deutlich in Front. Nach und nach sahen sich die Gastgeberinnen aber wieder mit Eigenfehlern und Abstimmungsschwierigkeiten konfrontiert, sodass es gegen Ende hin noch einmal eng wurde. In den entscheidenden Momenten bewahrte die USC-Auswahl indes einen kühlen Kopf und Mittelangreiferin Maria Klapczynski beendet das Spiel mit einem straken Lob auf die Position vier.

»Drei Punkte gehen auf das Konto des USC und wir in die verdiente Weihnachtspause«, freute sich Klapczynski nach dem Abpfiff.

USC Gießen: Manon Klein, Sara Kianpour, Sabrina Kämmerling, Celia Schmidt, Svenja Zielinski, Maria Klapczynski, Sara Smareglia, Merle Pollok, Sarah Starck, Annika Grubbe, Leonie Wienand, Meike Schmidt.

Auch interessant