1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit Fanbus zur Auswärtsaufgabe

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (mol). Während die Damen des TV Hüttenberg in der Abstiegsrunde der Frauenhandball-Oberliga aufgrund der ungraden Staffel an diesem Wochenende spielfrei sind, ist die HSG Wettenberg am Samstag erstmals in eigener Halle gefordert und möchte die gute Ausgangsposition mit einem Erfolg gegen die TSG Offenbach-Bürgel weiter ausbauen. Gleiches gilt in der Aufstiegsrunde für die TSG Leihgestern, die aktuell die Tabellenführung innehat und diese mit einem Sieg bei der HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden untermauern will.

Aufstiegsrunde

HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden - TSG Leihgestern (Samstag, 17 Uhr, Sporthalle Braunshardt): Mit einem Fanbus, der sich um 14 Uhr vom Parkplatz der Stadthalle Linden aus auf den Weg macht, starten die Damen der TSG in Richtung Braunshardt, wo die erste Auswärtspartie in der Meisterrunde wartet.

Und nach dem Auftakterfolg gegen die stark eingeschätzte HSG Bensheim/Auerbach II sowie einem spielfreien Wochenende geht das Team von Jonna Jensen die Aufgabe erholt und mit reichlich Selbstvertrauen an. »Es sieht auch aktuell beim Kader sehr gut aus. Wenngleich hier und da noch einige Wehwehchen unterwegs sind und Spielerinnen sicherlich keine Option über 60 Minuten sind, werden aber denke ich alle an Bord sein«, so die TSG-Trainerin.

Rein tabellarisch ist deren Team als Spitzenreiter gegen das Staffelschlusslicht klar in der Favoritenrolle, worin allerdings auch die Gefahr liegt. Zudem hält Leihgesterns Übungsleiterin den Gegner nicht für Laufkundschaft. »Dass wir natürlich mit dem Ziel dorthin fahren, zwei Punkte zu holen, ist ja klar. Aber die HSG verfügt über eine gut eingespielte Truppe, die einen sicheren Ball spielt und es beispielsweise auch Bensheim/Auerbach richtig schwer gemacht hat, da sie auch sehr kampfstark ist«, lobt Jensen den Kontrahenten.

Abstiegsrunde

HSG Wettenberg - TSG Offenbach-Bürgel (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle der Gesamtschule Gleiberger Land): Eine starke Auftaktpartie lieferten die Damen aus dem Gleiberger Land am vergangenen Wochenende ab und übernahmen die Spitzenposition dank eines 25:11-Kantersieges bei der TGS Walldorf.

Ein riesiger Wermutstropfen war allerdings die Verletzung von Luisa Risse, die sich mittlerweile als Kreuzbandriss herausgestellt hat.

Was logischerweise nicht nur einen Einsatz gegen Offenbach-Bürgel, sondern in den nächsten Wochen und Monaten unmöglich macht. »Darüber hinaus gibt es noch einige personelle Fragezeichen vor der Partie, aber die Kooperation mit unserer zweiten Mannschaft läuft ja super. Daher bin ich sehr optimistisch«, so Kai Nober, der hinsichtlich des Spiels am Samstag noch ergänzt. »Wir wollen an die Walldorf-Leistung anknüpfen und Offenbach mit einer starken Abwehrleistung unter Druck setzen. Offensiv braucht es Geduld und eine gute Chancenverwertung.«

Da es sich um das erste Heimspiel handelt, wird Wettenbergs Trainer noch einen flammenden Appell los. »Es würde mich freuen, wenn am Samstag richtig viele Zuschauer zu dem Spiel kommen würden. Ich denke, die Mannschaft hat sich das aufgrund ihrer Leistungen verdient. Kommt alle in die Halle!«, wünscht sich Nober möglichst große Unterstützung von der Tribüne.

Auch interessant