1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit Kampf und Leidenschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Linden. Die TSG Leihgestern ist perfekt in das Doppelspiel-Wochenende gestartet und hat am Freitagabend in der Frauenhandball-Oberliga einen klaren Heimsieg gefeiert.

TSG Leihgestern - TV Hüttenberg 30:18

Im Derby gegen den zuletzt sehr formstarken TV Hüttenberg ließ das Team von Trainerin Jonna Jensen von Beginn an keinerlei Zweifel am sechsten Saisonsieg aufkommen und sprang dank des 30:18 (16:8)-Erfolges auf Platz eins. Damit wartet am Sonntagabend (18 Uhr) für die TSG beim Zweiten HSG Hoof/Sand/Wolfhagen ein echtes Topspiel.

»Das, was wir gegen Kirchhof in der Schlussviertelstunde gezeigt haben, haben wir diesmal von Anfang an auf die Platte gebracht. Das war direkt der Schlüssel des Erfolges, da wir dem Gegner dadurch doch etwas den Schneid abgekauft haben. Wir haben Kampf und Leidenschaft ins Spiel gebracht, hatte sehr gute Lösungen gegen die offensive Abwehr Hüttenbergs parat und haben natürlich auch eine bombenstarke Abwehr gespielt«, fand TSG-Trainer Jensen ausschließlich lobende Worte für ihr Team.

Vor allem bedachte die Trainerin Geburtstagskind Laura Stövesand mit Sonderlob. »Laura hat wirklich ganz toll gehalten!« In der Tat erwischten die Gastgerinnen einen fantastischen Start in die Partie. Olivia Reeh traf in den ersten beiden Minuten direkt doppelt (2:0), insgesamt fünf der ersten sieben TSG-Treffer erzielte die ehemalige Bundesligaspielerin und war damit hauptverantwortlich für den 7:2-Blitzstart (12.).

Doch die gesamte Jensen-Truppe war in den ersten 30 Minuten hervorragend aufgelegt und ließ den Hüttenbergerinnen nur wenig Raum zur Entfaltung.

Lediglich zwischen der 15. (10:3) und 23. Minute (11:7) spielte der Derbygast stark auf, ehe die letzten Minuten wieder Leihgestern gehörten. Ein 5:1-Lauf, den Nicole Kunzig mit dem 16:8 abschloss, sorgte zur Halbzeit schon für eine gewisse Vorentscheidung.

Zumal die TSG auch nach der Pause nahtlos an die starke Vorstellung zuvor anknüpfte. Spätestens als Leihgestern nach Tanja Schorradts 13:20-Anschlusstreffer (38.) auf 26:14 (46.), davonzog und TVH-Coach Peter Tietböhl zu einer weiteren Auszeit zwang, war das Derby entschieden.

»Respekt zu groß«

»Glückwunsch an Leihgestern, das sich den Sieg absolut verdient hat und wesentlich galliger war als wir. Wir sind von Anfang an nicht ins Spiel reingekommen, möglicherweise war der Respekt vor dem Gegner auch zu groß. Wir hätten uns gerne besser verkauft, aber leider hat heute keine Spielerin Normalform erreicht. Trotzdem wird uns das Spiel nicht umwerfen, nächste Woche in Fritzlar gilt es für uns, wieder anzugreifen«, so Hüttenbergs Trainer Tietböhl nach dem doch sehr einseitigen Derby.

Leihgestern: Stövesand - Clausius (3), Seiffarth (3), Carstens, Penning, Eiskirch (2), Dias Carneiro (4/1), Appel, Reeh (11/5), Schulz (3), Kunzig (3), Faber (1).

Hüttenberg: Plutzas, Naß - Happel, Seipp (1), Lisa Tietböhl (4), Jzle Naumann (1), Hickel, Ida Tietböhl (3), Timmermann, Fischer, Andermann, Walter (1), Braun, Schorradt (8/2).

Schiedsrichter: Kerth/Knodt (Erfelden). - Zeitstrafen: eine (Clausius) - eine (Hickel). - Siebenmeter: 7/6 - 3/2.

Auch interessant