1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit Kampfgeist Negativserie durchbrochen

Erstellt: Aktualisiert:

Bad Nauheim (wbe). Glanz sieht anders aus. Darum ging es für den EC Bad Nauheim am Samstagabend aber auch nicht, denn nach vier Niederlagen in Folge in der Deutschen Eishockey-Liga 2 suchten die Badestädter eher nach Stabilität und Rückkehr zum sportlichen Erfolg. Dies gelang vor 1000 Zuschauern auf eigenem Eis gegen die Bayreuth Tigers, auch wenn das 3:

2 (0:0, 2:0, 1:2) am Ende einem reinen Arbeitssieg gleichkam.

»Es bleibt dabei: Wir tun uns derzeit schwer mit dem Tore schießen. Nach dem 2:0 hätten wir bereits den Sack zumachen müssen, hatten auch mehrfach Chancen für den dritten Treffer. Als Bayreuth zum Ausgleich kam, sind wir aber doch wieder erfolgreich zurückgekommen«, freute sich EC-Headcoach Harry Lange über die Moral seiner Truppe.

Personell gab es einige Veränderungen bei den Gastgebern. Eric Stephan und Christoph Körner kehrten in den Kader zurück, die beiden Förderlizenzspieler Julian Chrobot und Luis Üffing mussten absprachegemäß wieder nach Köln zurück. Zudem »trennte« Trainer Lange das zuletzt wenig effektive Duo Jordan Hickmott/Jerry Pollastrone.

Das erste Drittel endete zwar torlos, hatte aber durchaus seinen Unterhaltungswert. Mick Köhler verfehlte das vom Ex-Nauheimer Timo Herden gehütete Bad Nauheimer Tor knapp, Jordan Hickmott vergab in Überzahl die mögliche Führung und der frühere EC-Spieler Cason Hohmann scheiterte, als der Winkel für seinen Schuss zu spitze wurde.

Nach der ersten Pause hatte der EC den besseren Start. Als eine Strafe für Bayreuth angezeigt wurde, waren die Gäste gegen die mit sechs Feldspielern agierenden Bad Nauheimer kurz unsortiert und dies nutzte Tristan Keck (22.) zur Führung. Neun Minuten später erhöhte Jordan Hickmott auf 2:0 Zweimal hintereinander hatten die Roten Teufel in der Folge Überzahl, allein der dritte Treffer wollte nicht fallen.

Im letzten Drittel wurde die Partie zunehmend hektischer, auch weil die Bad Nauheimer zunächst weiter gute Möglichkeiten leichtfertig liegen ließen. Das sollte sich rächen. In der 44. Minute markierte Ville Järveläinen bei numerischer Überlegenheit den Anschlusstreffer, wenig später markierte Luke Pither nach Zuspiel von Cason Hohmann den zu diesem Zeitpunkt längst fälligen Ausgleich.

Beide Teams kämpften schließlich erbittert um den dritten Treffer, Christoph Körner sorgte dann mit seinem Schuss zur 3:2-Führung für eine gewisse Befreiung, auch wenn Bad Nauheim in der Schlussphase noch fast sieben Minuten gegen die stark aufkommenden Bayreuther zu überstehen hatte, ehe die drei Punkte unter Dach und Fach waren.

Nach Bayreuth ist vor Ravensburg, denn gerade einmal 48 Stunden nach dem Sieg gegen die Tigers muss der EC Bad Nauheim am heutigen Montag um 19.30 Uhr erneut auf das Eis und bestreitet damit die vierte Begegnung innerhalb von sieben Tagen. Gegner sind die Ravensburger Towerstars, bei denen der EC erst am vergangenen Dienstag mit 3:5 unterlegen war.

Mit den Oberschwaben hat EC-Trainer Harry Lange mit seinem Team noch eine besondere Rechnung offen, denn der Rangzweite ist die einzige Mannschaft, der Liga, gegen die die Badestädter in dieser Saison noch keinen Sieg landen konnten.

Diese negative Serie will man am heutigen Abend beenden. Dazu soll dann auch wieder Topscorer Taylor Vause beitragen, mit dessen Rückkehr in den Kader man beim EC Bad Nauheim für heute fest rechnet.

Auch interessant