1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit neuem Mut zu »Werkselfen«

Erstellt: Aktualisiert:

Oberkleen (mol). Mit reichlich Selbstvertrauen und großer Motivation nach dem klaren Derbysieg gegen die HSG Lumdatal am vergangenen Wochenende geht es für die HSG Kleenheim-Langgöns in der Dritten Frauenhandball-Liga am Sonntag auf Reisen. Um 17 Uhr gastiert das Team von Trainer Martin Saul dann beim Tabellenvierten TSV Bayer Leverkusen und wird versuchen, dem Hinspielerfolg aus dem September eine weitere gute Leistung und weitere Pluspunkte folgen zu lassen.

Bayer Leverkusen - HSG Kleenheim-Lang. (Sonntag, 17 Uhr)

»Mit unserer Defensive in Verbindung mit einer richtig starken Rixa Hahn im Tor haben wir den Grundstein für diesen Sieg gelegt. Daran gilt es jetzt natürlich anzuknüpfen«, freute sich SGK-Coach über den vorher in dieser Deutlichkeit nicht zu erwartenden 28:15-Sieg im Derby.

Dieser war gleichzeitig der erste seit September, als just im Hinspiel gegen Bayer Leverkusen beim 27:24 der bis zum letzten Wochenende einzige doppelte Punktgewinn der Saison gelang. »Dass wir im ersten Vergleich einen Heimsieg feiern konnten, lässt uns natürlich jetzt umso hoffnungsvoller nach Leverkusen fahren!«

Doch leicht wird die Aufgabe bei den »Werkselfen« natürlich nicht werden, denn das Team von Trainer Jörg Hermes liegt aktuell auf dem vierten Tabellenplatz und kann mit 14:10 Punkten auf eine starke Zwischenbilanz blicken. Da der Vorsprung des Teams aus NRW auf die Mannschaften, die in die Abstiegsrunde müssen, allerdings nur drei Zähler beträgt, hat Leverkusen rein gar nichts zu verschenken.

Ein Vorteil für die Kleebachtalerinnen könnte zumindest sein, dass die Saul-Sieben schon im Spielrhythmus ist und in diesem Jahr schon zwei Ligapartien absolvieren konnte, während Bayer 04 letztmals Mitte Dezember beim 34:28-Heimerfolg gegen Wülfrath »auf der Platte« stand.

Starke Torjägerin

In den Griff zu bekommen gilt es für die Kleenheim-Langgöns vor allem die junge Linkshänderin Viola Leuchter, die die Torjägerliste der Staffel D mit satten 98 Treffern anführt. »Insgesamt verfügt Leverkusen über eine Mannschaft mit vielen jungen Spielerinnen, die allesamt gut ausgebildet sind. Daher wartet eine sehr anspruchsvolle Aufgabe auf uns«, beschreibt Saul, dem von der beruflich verhinderten Kira Suchantke abgesehen voraussichtlich der gesamte Kader zur Verfügung stehen wird.

Auch interessant