1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit Scott ein Feuerwerk zünden

Erstellt:

Von: Christian Nemeth

Gießen (cnf). Nach den Weihnachtsfeiertagen ist vor dem Ende der Hinrunde in der 2. Basketball-Bundesliga ProB (Nord): Bereits am Freitagabend stehen die Gießen Pointers schon wieder auf dem Court.

Gießen Pointers - Baskets Schwalm (Heute, 19:30 Uhr)

Der heimische Aufsteiger empfängt dann den Rangfünften der Nordstaffel, die Baskets Schwelm, in der Sporthalle Gießen-Ost und hofft am Silvester-Vorabend auf die ersten Punkte in der aktuellen Spielzeit.

»Die Stimmung ist nicht schlecht, wir haben letztes Mal ja teilweise ein ganz gutes Spiel gemacht und ein paar gute Ansätze gezeigt - leider hatte es am Ende nicht gereicht«, gewährt Pointers-Headcoach Daniel Dörr Einblick in die aktuelle Stimmungslage des mittelhessischen Tabellenletzten und schaut zugleich noch einmal auf die jüngste Gießener 90:101-Niederlage gegen die Iserlohn Kangaroos zurück. Gegen die Sauerländer agierten die Lahnstädter kurz vor Weihnachten über weite Strecken ebenbürtig, profitierten von einem starken Auftritt ihres US-Neuzugangs Jacob Scott Ledoux - der prompt zum »Spieler der Woche« in der ProB Nord ausgezeichnet wurde -, hatten am Ende aber dennoch einmal mehr das Nachsehen.

Allerdings hatte das Dörr-Team gegen Iserlohn durchaus mit personellen Problemen zu kämpfen. In dieser Hinsicht vermag der Gießener Cheftrainer mittlerweile Besserung zu vermelden, wenn auch noch keine gänzliche Entwarnung. So erklärt er zuversichtlich: »Wir hoffen natürlich, dass am Freitag alle fit sein werden und wir entsprechend komplett auftreten können.« Vorab sei unter anderem noch der Einsatz des erkrankten Smallforwards Chrstoph Kenntemich fraglich. Allerdings ist Leistungsträger Benjamin Lischka, der gegen die Kangaroos für rund 20 Minuten angeschlagen auf dem Parkett stand, wieder genesen.

Mit personellen Sorgen hatten in der laufenden Runde derweil auch schon die Baskets Schwelm hier und da zu kämpfen. »Verletzungsbedingt haben die lange mit nur sechs, sieben Mann gespielt, aber dennoch auch Spiele gewonnen«, berichtet Daniel Dörr.

Mittlerweile habe sich die Lage bei den Nordrhein-Westfalen jedoch schon wieder merklich stabilisiert, zuletzt fuhren die Baskets satte fünf Siege in Serie ein und weisen somit die gleiche Formstärke wie Spitzenreiter LOK Bernau auf.

»Das ist ein Team, das vom Potenzial her sogar noch Luft nach oben hat. Die letzten Spiele sind die auch schon wieder komplett aufgetreten«, mahnt Dörr vor dem kommenden Kontrahenten. Vor allem US-Forward Calvin Oldham Jr. sorgte (14,3 PpS, 7,6 RpS) zuletzt immer wieder für wichtige Akzente bei den Schwelmern,

Gefahr strahlt aber beispielsweise auch der erfahrene Shooting Guard Chris Frazier (14 PpS) aus. Ebenfalls im Baskets-Kader befindet sich seit dem zurückliegenden Sommer übrigens ein in heimischen Gefilden nicht unbekannter Korbjäger: Shooting Guard Viktor Ziring, der bereits im Dress des MTV Gießen, der Licher Basket-Bären sowie der Gießen 46ers Rackelos unterwegs war und derzeit im Schnitt 7,3 Zähler, 4,3 Assists und 3,2 Rebounds stemmt.

Auch interessant