1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit Sieglosserie ins Derby

Erstellt:

Kinzenbach (fro). In der Fußball-Verbandsliga Mitte kommt es am morgigen Sonntag zum sportkreisübergreifenden Derby zwischen der SG Kinzenbach und dem SC Waldgirmes II. Dabei liegt der Druck ganz auf Seiten der Elf von SG-Trainer Peter Bätzel, die seit sechs Spielen auf einen Punktgewinn wartet.

SG Kinzenbach - SC Waldgirmes II (Sonntag, 14 Uhr)

Die Lage für die SG Kinzenbach hat sich nach der 0:2-Niederlage bei TuBa Pohlheim weiter verschärft. Der letzte Erfolg der Elf um Tommy Ried und Co. datiert mittlerweile auf den 4. September, als man mit 3:0 bei der SpVgg. Eltville gewann. Als Sieger eines Heimspiels konnten die Rot-Weißen das Feld zuletzt am 7. August beim 5:3-Erfolg über die SF/BG Marburg verlassen. Somit belegt die SG mit lediglich zehn Zählern auf der Habenseite aktuell mit Rang 14 einen direkten Abstiegsplatz. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt vier Punkte, weshalb, wie Peter Bätzel sagt, »ein Dreier notwendig ist, um sich aus dem unteren Tabellenbereich zu befreien: .Die Gründe sind sicher vielschichtig und reichen über immer wieder auftretende personelle Probleme und einer damit einhergehenden fehlenden Abstimmung, fehlendem Match-Glück, aber auch in einem durch fehlendes Selbstvertrauen gipfelnden Unvermögen. So hätte die Partie in Holzheim sicher einen anderen Verlauf nehmen können, wenn Henrik Keller das leere Tor und nicht den Pfosten getroffen oder Tommy Ried den Strafstoß verwandelt hätte.

Der Blick müsse nun aber nach vorne gehen, denn bis zur Winterpause werde das vorrangige Ziel sein, den Kontakt zum Tabellenmittelfeld nicht abreißen zu lassen.

»In unserer personell schwierigen Lage ist der Gegner Waldgirmes jetzt nicht der leichteste, um unsere Niederlagenserie zu beenden«, so Peter Bätzel über die Aussichten gegen den Tabellendritten.

Im Nachbarschaftsduell gegen seinen Ex-Verein hängen die Trauben für Timo Schmidt und Co. erneut hoch. Die Hessenliga-Reserve der Waldgirmeser zählt sicher zu den positiven Überraschungen der Saison und ist mit 23 Punkten und Rang drei hervorragend im Rennen. Trotz den beiden sieglosen Spielen bei den SF/BG Marburg (1:5) und gegen den SSC Burg (1:1) darf man die zuvor sechsmal ungeschlagene Elf von SC-Trainer Thorsten Schäfer keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. Mit Hakan Güngör (8 Saisontore) und Henrik Keller (6 Tore) besitzt die Bätzel-Elf in der Offensive genügend Qualität, um die Partie für sich zu entscheiden.

Peter Bätzel jedenfalls weiß, um was es in den kommenden Wochen geht: »Es ist jetzt in jedem Spiel unsere Pflicht, uns von da unten zu lösen. Und auch wenn es schwierig werden wird, gilt das auch gegen Waldgirmes. Wir müssen uns endlich einmal für den Aufwand belohnen. Das haben wir in Pohlheim nicht geschafft. Hinten die nötige Aufmerksamkeit, vorne die nötige Konsequenz, das ist jetzt gefordert.«

Auch interessant