1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mittelhessen als Zünglein an der Aufstiegswaage

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_0705_bulut_070522_4c
Noch viermal am Rand grübeln, dann ist erst einmal Pause. Abgesehen vom Pokal - Daniyel Bulut erwartet mit dem FSV Fernwald den FC Eddersheim. © Bär

Gießen (bir/flh). Die Fußball-Hessenliga biegt auf die Zielgerade ein, und der FSV Fernwald hat noch vier Spiele in der Aufstiegsgruppe auf dem Plan. Wenn heute der Tabellen-Sechste FC Eddersheim um 15 Uhr beim Rangsiebten in Steinbach gastiert, geht es für den FSV nur noch um die »Goldene Ananas«. Für die Gäste aus dem Hattersheimer Stadtteil ist es hingegen die letzte Chance, im Kampf um Aufstiegs- und Relegationsplatz zu bleiben.

FSV Fernwald - FC Eddersheim (Samstag, 15 Uhr): »Eddersheim hat mit Fulda und Stadtallendorf für die Regionalliga Südwest die Unterlagen eingereicht, wenn die bei uns verlieren, sind sie aus dem Rennen«, weiß FSV-Trainer Daniyel Bulut und erwartet einen entsprechend engagierten Gegner, »für den das Spiel wie ein Finale ist.« Deshalb fordert er von seinem Team »Willen zu zeigen und dagegenzuhalten.« Wie engagiert die Eddersheimer zu Werke gehen können, erfuhren Kaguah, Goncalves und Kollegen am Ostermontag, als sie in Südhessen eine 1:2-Niederlage kassieren mussten. Für die heimischen Fußballfans gibt es heute ein Wiedersehen mit dem Ex-Waldgirmeser Dennis Lang und dem ehemaligen Gießener Henrik Dechert, die seit 2019 bzw. 2016 in Eddersheim spielen.

Zwar waren die Fernwalder am letzten Wochenende spielfrei, aber unter der Woche stand die Aufgabe im Viertelfinale des SWG-Kreispokals bei der TSG Leihgestern an, die der FSV relativ souverän mit 4:0 meisterte. Verletzte kamen dabei keine hinzu, sodass nur Yannik Grönke wegen seines Bänderrisses sowie Tim Richter und Ceyhun Dinler, die privat verhindert sind, heute nicht zur Verfügung stehen. Fraglich war noch der Einsatz von Nicolas Strack, der unter der Woche unter einer Erkältung litt.

Aufgebot des FSV Fernwald: Sahin, Sinkel, Kaguah, Bender, Goncalves, Hendrich, Goebel, Hofmann, Solak, Strack, Markiewicz, Burger, Freese, Vural, Mukasa, Okada

SG Barockstadt Fulda - SC Waldgirmes (Samstag, 14 Uhr): Auf geht’s in den Saisonendspurt auch für den SC Waldgirmes. Heute (14 Uhr) treten die Lahnauer dabei zunächst in der Fuldaer Johannisau bei der wiedererstarkten SG Barockstadt Fulda-Lehnerz an.

Nach der deutlichen Schlappe beim Spitzenreiter aus Stadtallendorf vor zwei Wochen kam dem SCW das spielfreie Wochenende nicht ungelegen. »Die Jungs haben die Zeit genutzt, um mal die Köpfe frei zu kriegen. Das Ergebnis beim Tabellenführer spiegelt sicher die 90 Minuten nicht wirklich wieder, so wie wir uns dort in der zweiten Halbzeit präsentiert haben geht es aber nicht. Von unserer starken Runde sollen am Ende nicht die schlechten Spiele in Erinnerung bleiben. Deswegen gilt es, jetzt nochmal die Spannung hochzufahren. Gegen die SG wollen wir damit beginnen«, stellt SC-Trainer Mario Schappert fest.

Die »Föllscheelf« ist aber inzwischen wieder in der Erfolgsspur zurück. Die Barockstädter hatten die Vorrundengruppe A im vergangenen Dezember als Tabellenerster beendet, nahmen aber nur 13 von 24 möglichen Punkten mit in die Aufstiegsrunde.

In die starteten sie mit einer Niederlage und zwei Unentschieden (darunter das turbulente 3:3 gegen Waldgirmes im Hinspiel) und fassten mit dem Auswärtserfolg in Hadamar wieder Tritt. »Wir können jetzt wieder aus eigener Kraft Zweiter werden und die Relegation erreichen, das wollen wir nach unserer aufgrund von verletzungs- und coronabedingten Ausfällen doch wechselhaften Saison nicht mehr hergeben«, gibt SG-Trainer Sedat Gören das nächste Etappenziel aus.

Um die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga Südwest zu schaffen, müsste seine Elf den FC Eddersheim hinter sich lassen und mindestens Vierter werden. In der würden die Fuldaer nach jetzigem Stand auf die Traditionsvereine Stuttgarter Kickers (derzeit Zweiter in der Oberliga Baden-Württemberg) und Eintracht Trier (Zweiter in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar) treffen. Gegen die Mittelhessen soll daher unbedingt der nächste Sieg her. Bei den Lahnauern wird Lucas Hartmann, der am letzten Wochenende die zweite Mannschaft mit seinen vier Toren dem Klassenerhalt ein großes Stück nähergebracht hat, voraussichtlich wieder in die Startelf rücken. Dafür fallen Natnael Tega (Knöchelverletzung), Luis Stephan (Muskelfaserriss) und Sinri Kim (krank) aus.

Auch interessant