1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Momentaufnahme«

Erstellt:

Von: Peter Bayer

gispor_1208_kinz_130822_4c
Zugepackt: Auf die Torwartkünste von Henrick Flechtner baut die SG Kinzenbach auch in Burg. Foto: PeB © PeB

SG Kinzenbach nach tollem Auftakt gegen Marburg in Burg gefordert

Gießen. Die SG Kinzenbach sorgte zum Saisonauftakt der Fußball-Verbandsliga Mitte für eine furiose Vorstellung und besiegte die SF/BG Marburg nach einem 1:3-Rückstand in einem beeindruckenden Schlussspurt noch mit 5:3. Sind das gute Vorzeichen auch für die kommende Partie morgen beim SSC Juno Burg?

SSC Juno Burg - SG Kinzenbach (Sonntag, 14 Uhr)

Ingo Flechtner, der Co-Trainer bei der SG vertritt den familiär verhinderten Chefcoach Peter Bätzel auch in dieser Woche, hat nach dem Auftakt-Dreier bei der Mannschaft sofort auf die Euphorie-Bremse getreten: »Das war eine schöne Momentaufnahme, aber die Aufgabe in Burg wird eine neue, ganz andere Geschichte!«

Zumal er weiß, dass »die Burger anders als Marburg mehr das kämpferische Moment bevorzugen.« Darauf hat Flechtner seine Mannschaft eingestellt, die gegen das zum Ligastart spielfreie Team aus dem Herborner Stadtteil personell umgebaut werden musste. Denn aus der Siegerelf fallen morgen Ufuk Yildirim, Emre Yener und Nicolas Anker wegen Urlaub und Marius Jörg, der schon gegen Marburg fehlte, sowie Serkan Akin wegen Krankheit wahrscheinlich aus. Dazu ist Robin Sajonz wegen seiner Gelb-Roten Karte für eine Partie gesperrt. Damit fällt die gesamte Abwehrkette aus der Marburg-Partie morgen aus.

Endspiele

Aber jetzt macht sich bezahlt, dass die Kinzenbacher in dieser Saison auf einen größeren Kader setzen und deshalb jetzt nicht in Personalnot geraten. Zumal die Neuzugänge Paul Kipper und Sultan Safar wieder für die Offensive zur Verfügung stehen und auch Yannik Mohr nach langer Krankheit wieder dabei ist.

Und mit Laurent Kenne Wa hat sich ein weiterer Neuer gegen Marburg für die Startelf empfohlen, denn nachdem Flechtner den schnellen und technisch versierten Angreifer und Timo Schmidt für die letzte halbe Stunde gegen die Blau-Gelben eingewechselt hatte, kam mehr Angriffspower und der Umschwung in die Aktionen von Tommy Ried, Henrik Keller und Kollegen.

Für Burgs-Trainer Steffen Hardt, dessen Team am Mittwoch in der ersten Hessenpokal-Runde eine 2:3-Niederlage gegen Mitaufsteiger FC Dorndorf kassierte, ist vor der Partie klar: »Das ist eins von 34 Endspielen für uns.«

Aufgebot der SG Kinzenbach: Flechtner, N. Mohr, Y. Mohr, Pantke, Ried, J. Alber, Nicolai, Schmidt, Purdak, P. Sajonz, Güngör, Kipper, Safar, Kenne Wa, Keller, S. Alber.

Auch interessant